Kein „Geist der Innovation“

Countach-Designer wütend über Lamborghini-Neuauflage – er reagiert ungewöhnlich

Lamborghini Countach LPI 800-4, stehend
+
Reminiszenz an das Original: die Front des Lamborghini Countach LPI 800-4

Lamborghini bringt eine Neuauflage des legendären Supersportwagens Countach – der Designer des Originals ist deshalb stocksauer.

Sant‘Agata Bolognese – Wenn eine Ehe zerbricht, kann sich das in wenigen Worten äußern. Als sich beispielsweise der inzwischen verstorbene VW-Patriarch Ferdinand Piëch (82, † 2019) mit den Worten zitieren ließ: „Ich bin auf Distanz zu Winterkorn“, war klar: Hier ist nichts mehr zu kitten, das Band einer jahrzehntelangen Seilschaft mit dem damaligen VW-Chef Martin Winterkorn war dauerhaft durchschnitten. Normalerweise will sich die Chefetage mit solchen Zitaten von einem ungeliebten Mitarbeiter verabschieden. Nun der – eher ungewöhnliche – umgekehrte Fall: Der ehemalige Lamborghini-Designer Marcello Gandini (83) geht auf Distanz zu seinem Ex-Arbeitgeber. Der Grund: die Neuauflage des Lamborghini Countach namens LPI 800-4, dessen Original er einst gestaltet hat.

Seine Distanzierung äußert sich allerdings nicht in einem Satz – sondern gleich in einem zweiseitigen offenen Brief. Und der hat es in sich. Ganz offenbar ist der Designer ziemlich erbost darüber, dass Lamborghini den Kultflitzer neu auflegt – und zwar ohne sein Wissen. Er fühlt sich sichtlich düpiert. Unter anderem lässt der Designer verlauten: „So möchte Marcello Gandini bekräftigen, dass er an dieser Operation nicht beteiligt war, und als Autor und Schöpfer des Originaldesigns von 1971 möchte er klarstellen, dass die Umgestaltung nicht seinen Geist und seine Vision widerspiegelt.“
Was der Ex-Lamborghini-Designer an der Neuauflage des Countach noch alles kritisiert, verrät 24auto.de*

*24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.