Überraschung im Sommer

Crash-Report 2020: Wann die meisten Unfälle passieren – und welche Autos beteiligt sind

Beim Crash-Report gibt es viele überraschende Erkenntnisse.
+
Überraschende Erkenntnisse liefert der Crash-Report.

Der Unfallreport hat einige interessante Statistiken zu bieten. Zum Beispiel, mit welchen Autos es am häufigsten kracht – und wann.

Unfälle sind bestenfalls kleine finanzielle Ärgernisse, schlimmstenfalls kommen Personen zu Schaden. Manchmal sind sie etwas kurioser, wenn zum Beispiel eine Tür im Dach des Autos steckenbleibt*. Oder eine ganze Armada von Schutzengeln war im Einsatz, wie bei einem Autofahrer, der die Explosion seines Autos weitgehend unbeschadet überlebte. Manchmal werden Unfälle auch ganz absichtlich herbeigeführt, um zum Beispiel ein Fluchtauto zu versenken, das dann Jahre später in einem See gefunden wird. Auf den Straßen Deutschlands ereignen sich tagtäglich solche Geschichten. Da ist es natürlich umso interessanter, einige Statistiken dazu zu lesen. Der Versicherer Generali veröffentlichte nun seinen Unfallreport, die Erkenntnisse daraus sind durchaus interessant. Zum Beispiel, welche Automarken am häufigsten in Unfälle verwickelt sind, wo und wann diese geschehen oder was am häufigsten zu Schaden kommt.

Lesen Sie auch: Gebrauchtwagen-Könige: Bei diesen Autos lohnt sich der Kauf – denn sie begeistern bis heute.

Crash-Report: Interessante Statistiken zu Unfällen in Deutschland

Die wichtigsten Statistiken und Erkenntnisse aus dem Karambolage-Atlas 2020 von Generali Deutschland haben wir hier für Sie zusammengefasst:

  • 270.000 Unfälle hat die Versicherung registriert und untersucht. Zunächst wurde festgestellt, dass Unfälle zwar seltener, dafür aber teurer werden. Durchschnittlich verursacht jeder dritte Unfall einen Schaden in Höhe von mindestens 2.500 Euro, was auf die immer hochwertigere Technik bei modernen Autos zurückzuführen ist.
  • Wann ereignen sich die meisten Unfälle? Bei den Wochentagen gibt es ein starkes Gefälle: Der Montag thront an der Spitze mit satten 18 Prozent aller Unfälle, der Sonntag bildet das Schlusslicht mit nur 8,5 Prozent. Überraschend: Die meisten Crashs ereignen sich zudem im Sommer und nicht, wie die meisten Menschen aufgrund von Glatteis und anderen widrigen Bedingungen wohl vermuten würden, im Winter. Wie Roland Stoffels, Deutschland-Vorstand von Generali gegenüber t-online erklärt, liegt das wohl an der generell umsichtigeren Fahrweise im Winter.
  • Die meisten Unfälle registrierte Generali in Hamburg (12 Prozent), dich gefolgt vom früheren Spitzenreiter Berlin (11,7 Prozent). In Bayern kracht es dagegen seltener, nur 8,4 Prozent der Unfälle ereignen sich dort. Die Unfallhauptstadt ist währenddessen Hagen (20,9 Prozent), gefolgt von Düsseldorf (17,8 Prozent) und München (16,1 Prozent).
  • Derweil gehen am häufigsten Scheinwerfer und Scheiben kaputt, ein teures Ärgernis für die Versicherer, da diese heutzutage meist komplett ausgetauscht werden müssen. Und welche Automarken sind meistens betroffen? Hier führt BMW mit 14,4 Prozent, dicht gefolgt von Audi mit 14,1 Prozent.

Auch interessant: Corona-Lockdown zu Weihnachten: Das bedeuten die Lockerungen für Autofahrer.

Wichtige Schlussfolgerungen und interessante Erkenntnisse aus dem Unfallreport

Zunächst einmal ist es schön, zu lesen, dass die Anzahl der Unfälle sinkt. Überraschend ist es dagegen, dass es im Sommer häufiger kracht, als im Winter. Dass dies daran liegt, dass Menschen im Winter vorsichtiger fahren, zeigt wieder einmal: Vor allem, wenn man sich am sichersten fühlt, darf man die Vorsicht nicht außer Acht lassen. Zunächst einmal steht aber der Winter vor der Tür und es gilt, diesen vorsichtig und unbeschadet zu durchfahren. (fh) *hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Lesen Sie auch: Auto-Gesetze: Das sind die unglaublichsten Vorschriften der Welt.

Die Allrad-Zukunft ist elektrisch

GMC Hummer
Kraxelt wie die Krabbe: Ab Ende 2021 soll der elektrische GMC Hummer in einem speziellen Modus ähnlich einer Krabbe auch diagonal fahren können. Foto: GMC/dpa-tmn © GMC
Offroad-Rennserie Extreme E
Jetzt wird's schmutzig: Für Geländewagen soll es mit der Extreme E eine eigene Offroad-Rennserie nach dem Vorbild der Formel E geben. Foto: Cupra/dpa-tmn © Cupra
Jeep Compass und Renegade
Geländestärke aus der Steckdose: Jeep bietet Compass und Renegade (rechts) auch mit Plug-in-Hybrid und elektrischem 4x4 an. Foto: Ph.Alberto Giorgio Alquati/Jeep/dpa-tmn © Ph.Alberto Giorgio Alquati
Die Allrad-Zukunft ist elektrisch
Dreckskerl mit sauberer Weste: In Zukunft dürften auch die richtig robusten Geländewagen elektrisch fahren. Foto: Daimler AG/dpa-tmn © Daimler AG
Audi E-Tron S
Elektrisches Ringen um den besten Vortrieb: Beim Audi E-Tron S gesellen sich zum E-Motor an der Vorderachse zwei weitere Motoren an der Hinterachse. Foto: Sagmeister Photography/Audi AG/dpa-tmn © Sagmeister Photography
Studie EQC 4x4²
Wilder Wüterich: Mit der Studie EQC 4x4² will Mercedes beweisen, dass elektrische Geländewagen keinesfalls handzahm sein müssen. Foto: Daimler AG/dpa-tmn © Daimler AG

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.