Daimler ruft in USA rund 85.000 Fahrzeuge zurück

+
Mercedesstern: Der Rückruf in den USA betrifft laut Daimler Modelle der C-Klasse des Modelljahrs 2010 und der E-Klasse der Modelljahre 2010-2011.

Washington - Wegen möglicher Probleme mit der Servolenkung ruft Daimler in den USA rund 85.000 Mercedes-Benz-Fahrzeuge zurück.

Die Behörde für Fahrzeugsicherheit in Washington erklärte am Montag auf ihrer Website, der Rückruf betreffe Modelle der C-Klasse des Modelljahrs 2010 und der E-Klasse der Modelljahre 2010-2011. Daimler habe der Behörde erklärt, es bestehe die Möglichkeit eines Verlusts von Servoflüssigkeit. Dadurch könne es etwa auf Parkplätzen schwierig werden, das Auto zu steuern, da die Servolenkung bei minimaler Geschwindigkeit besonders beansprucht wird. Der Rückruf soll noch im Oktober beginnen.

Mercedes-Benz: Der neue CLS

Mercedes-Benz: Der neue CLS

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.