Ein gar nicht so kleiner Hingucker

Der Hyundai i10 hält manche große Überraschung parat

Hyundai i10
+
Der Hyundai i10.

Der Hyundai i10 ist in der dritten Generation erschienen. Was der neue südkoreanische Kleinstwagen so kann, lesen Sie hier im Fahrbericht.

  • Moderne Kleinstwagen haben heutzutage mehr zu bieten, als es im ersten Augenblick scheint.
  • Auch der Hyundai i10 hat einige Überraschungen auf Lager.
  • Wie sich das Fahrzeug in der Praxis schlägt, erfahren Sie in diesem Fahrbericht.

Kleinstwagen* sind mitunter auch nicht mehr das, was sie einmal waren. Kein Platz? Blecherne Federung? Wenig Komfort? Diese Zeiten sind vorbei. Mancher Winzling der heutigen Zeit hält große Überraschungen bereit. Dazu gehört auch der Hyundai i10. Die jetzt erschienene dritte Generation hat nicht nur optisch und technisch einiges zu bieten, sie fühlt sich auch im Innenraum erstaunlich geräumig an. Wir haben das kleinste Auto der Südkoreaner getestet. 

Hyundai i10: Auch in der dritten Generationen optimal für die Stadt

Im Vergleich zum Vorgänger ist der Hyundai i10 zwei Zentimeter niedriger und zwei Zentimeter breiter geworden. Er wirkt nun sportlich, schnittig, keck. Seine stadttaugliche Länge von 3,67 Meter bleibt unverändert. Zum Vergleich: Damit ist er ein klein wenig länger als der VW Up (3,60 m) und ein ganzes Stück kürzer als der VW Polo (4,05 m). Vor allem in engen Straßen spielt der i10 seine Vorteile aus. Mit seinem kleinen Wendekreis von 9,8 Metern und der erfreulich direkten Lenkung wieselt er spritzig um jede Ecke. Das macht Spaß. Und sorgt speziell in der Stadt für eine gewisse Entspannung – auch bei der Parkplatzsuche. Vorne sitzt man tatsächlich großzügig, kein Gefühl von Enge. Ein Manko ist lediglich der wenig ergonomisch geformte Sitz. Mancher Fahrer mag sich zudem ein längs verstellbares Lenkrad wünschen. Die Sitzposition ist leicht erhöht, was für einen guten Überblick sorgt. Die Übersichtlichkeit wurde zudem noch durch eine abgesenkte Gürtellinie verbessert, die C-Säule fällt nun schmaler aus. 

Überraschend viel Beinfreiheit im Hyundai i10

Die Sitze lassen etwas zu wünschen übrig, aber der Hyundai i10 bietet überraschend viel Beinfreiheit.

Für einen Platzgewinn im Innenraum sorgt der um vier Zentimeter gewachsene Radstand (knapp 2,43 Meter). Die Beinfreiheit im Fond ist überraschend üppig. Selbst Erwachsene finden dort gut Platz. Zumindest, was die Knie betrifft. Nach oben gibt es für die Kopffreiheit freilich Grenzen, auch wegen der leicht abfallenden Dachlinie. Der Einstieg nach hinten fällt leicht, da der i10 serienmäßig als Fünftürer ausgeliefert wird. Das Kofferraumvolumen ist mit 252 Litern für diese Fahrzeugkategorie großzügig, zumal es unter dem Kofferraumboden weiteren großen Stauraum gibt, die Ladekante liegt nun auch knapp drei Zentimeter tiefer. Die Rückbank ist zwar nicht verschiebbar, die Lehnen können aber einzeln umgeklappt werden. 

Der Kofferraum im Hyundai i10 nimmt 252 Liter auf.

Trotz viel Hartplastik wirkt das Cockpit durchaus wertig und schick, die Bedienung der Instrumente selbsterklärend. Der digitale Tacho wird mit einem analogen Zeiger kombiniert. Das Lenkrad, das sich in der Ledervariante richtig hochwertig anfühlt, enthält zwar viele Tasten, die aber verständlich und gut bedienbar angeordnet sind. Ab der Trend-Ausstattung gibt es auch einen 8-Zoll-Farb-Touchscreen inklusive Android Auto und Apple Car Play serienmäßig.

Beim Trend bietet Hyundai zwei Optionspakete an:

  • Das Navigations-Paket (Navi mit Rückfahrkamera, Verkehrszeichenerkennung sowie dem Telematiksystem Bluelink) für 1250 Euro
  • und das Komfort-Paket mit Klimaautomatik, kabelloser Ladefunktion für Smartphones, Armlehne, und höhenverstellbarem Kofferraumboden für 500 Euro. 

Lesen Sie auch: Geringer Benzinverbrauch: Diese Kleinwagen sind am sparsamsten.

Die Federung ist auch absolut solide und ausgewogen. Das Ein-Tonnen-Leichtgewicht liegt selbst auf der Autobahn ziemlich satt und ruhig auf der Straße. Auch längere Fahrten werden somit nicht zur Tortur.

Bereits die Grundausstattung bietet serienmäßig ein umfangreiches Assistenz-Paket. Ab Werk verfügen alle i10 über einen aktiven Spurhalteassistenten, eine Geschwindigkeitsregelanlage mit Limiter, einen Fernlichtassistenten und einen Front-Kollisionswarner, der im Fall einer drohenden Kollision selbstständig eine Notbremsung einleitet – sogar mit Fußgängererkennung. Der Aufmerksamkeitsassistent warnt den Fahrer akustisch und visuell, wenn er Anzeichen einer Ermüdung registriert.

Hyundai i10: Das steckt unter der Motorhaube

Derzeit sind als Motorisierung zwei Benziner erhältlich, die beide schon im Vorgängermodell im Einsatz waren:

  • Ein 1,0-Liter-Dreizylinder mit 69 PS (ab rund 10.700 Euro)
  • und ein 1,2-Liter-Vierzylinder mit 84 PS (ab rund 15.300 Euro) – jetzt serienmäßig mit einer Start-Stopp-Funktion.

Zu Preisen ab 18.800 Euro gibt es auch die sportliche Ausstattungsvariante „N Line“.

Wir haben den 84-PS-Benziner getestet, der durchaus genügend Power für den Alltag bietet und durch seine Laufruhe gefällt. Wir kamen auf einen Durchschnittsverbrauch von ordentlichen 5,4 Liter. Der kleinere 1,0-Liter-Motor muss naturgemäß mehr gedreht werden und soll auch akustisch etwas aufdringlicher sein. Die manuelle Fünf-Gang-Schaltung arbeitet gut und zuverlässig. Das optionale automatisierte Schaltgetriebe (700 Euro) soll laut ADAC hingegen „unharmonische Schaltpunkte und extrem lange Schaltpausen“ enthalten.

Lesen Sie auch: So viele Autos kommen jährlich in Großstädten hinzu.

Der neue i10 wird je nach Ausstattungslinie als Vier- oder Fünfsitzer ausgeliefert. Die unteren Ausstattungslinien Pure und Select mit jeweils vier Sitzplätzen richten sich vor allem an diejenigen, die einen Zweit- oder Drittwagen suchen oder den i10 gewerblich nutzen wollen. Die umfangreicheren Ausstattungslinien Trend und Style fahren grundsätzlich als Fünfsitzer vor. Produziert wird der kleine Koreaner auch in der dritten Generation im türkischen Izmit. Seit 2008 haben sich in Deutschland immerhin 225.000 Käufer für den koreanischen Kleinstwagen entschieden. Die umfassende 5-Jahresgarantie ist weiter kostenlos.

Das Fazit zum Hyundai i10 in der dritten Generation

Der i10 ist nicht nur ein gut ausgestatteter Hingucker für die Stadt. Er bietet im Grunde alles, was ein Single oder Pärchen benötigt. Lediglich die Sitze haben den Fahrspaß etwas getrübt. (joi) *tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant: Mit diesen einfachen Tipps können Sie viel Geld beim Tanken sparen.

Datenblatt zum Hyundai i10 1.2

Motor und Getriebe:4-Zylinder-Benziner
Hubraum 1197 ccm
84 PS bei 6000 U/min
maximales Drehmoment 118 Nm bei 4200 U/min
manuelle 5-Gang-Schaltung
Fahrleistung:0 auf 100 km/h in 12,6 Sekunden
Spitze 171 km/h
Kraftstoffverbrauch: 5,9 l/100 km EU-Norm innerstädtisch
4,1 l/100 km außerstädtisch
4,8 l/100 km kombiniert
5,4 l/100 km (Super) Testverbrauch
CO2-Emission 108 g/km
Maße und Gewichte:Länge/Breite/Höhe: 3,67/1,68/ 1,48 m
Kofferraumvolumen 252 bis 1050 Liter
Leergewicht 1007 kg
Zuladung 498 kg
Preis:ab 15.690 Euro

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.