Boom: Deutsche Automarken sind beliebt

+
Polo, Golf, Passat und Co. stehen in der Käufergunst weit oben.

Ein deutsches Auto soll es sein. Gerade Modelle deutscher Hersteller liegen bei der Käufergunst weit vorn. Audi und Mercedes verzeichnen Rekordwerte beim Verkauf. Nun legt VW seine Zahlen vor.  

Polo, Golf, Passat und Co. sind äußerst beliebt: Der VW-Konzern hat von seiner Kernmarke Volkswagen in den ersten drei Quartalen des Jahres 3,81 Millionen Autos verkauft - ein Plus von 12,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Das teilte das Unternehmen am Dienstag in Wolfsburg mit. Bereits am Montag hatte die Premiumtochter Audi einen Verkaufsrekord mit Zuwachsraten von 17 Prozent gemeldet. Damit dürften dem Konzern im Gesamtjahr neue Bestwerte ins Haus stehen.

VW: Bilder vom neuen Jetta

VW: Der neue Jetta Modell 2010
Neues Design - neue Dynamik: VW präsentiert seinen neuen VW Jetta. Die Stufenhecklimo wurde der DNA Linie seiner VW-Familie angepasst. Gleichzeitig hat sich der vollständig vom Golf gelöst.  © VW
VW: Der neue Jetta Modell 2010
Das neue Modell ist 4,64 Meter lang, 57,1 1,45 Meter hoch und 1,78 Meter breit. © VW
VW: Der neue Jetta Modell 2010
Damit ist der neue Jetta 9 Zentimeter länger als sein Vorgänger. © VW
VW: Der neue Jetta Modell 2010
Die Stufenheck-Limo soll in den USA umgerechnet nur 12 400 Euro kosten. © VW
VW: Der neue Jetta Modell 2010
Edel und mit viel Komfort. Die neu gestalteten Lenkräder (optional mit Multifunktionstasten) überzeugen optisch wie haptisch. © VW
VW: Der neue Jetta Modell 2010
In Europa wird es, laut Hersteller, eine den dortigen Verhältnissen angepasste Motorenstrategie geben. © VW
VW: Der neue Jetta Modell 2010
Benziner und Diesel sind Sparsamer im Verbrauch: Der neue Jetta 1.2 TSI BlueMotion Technologie verbraucht lediglich 5,3 l/100 km (analog 123 g/km*CO2). © VW
VW: Der neue Jetta Modell 2010
1.6 TDI BlueMotion Technology ergibt sich ein sensationell niedriger Durchschnittsverbrauch von 4,1 l/100 km (109 g/km* CO2). © VW
VW: Der neue Jetta Modell 2010
Homogene Flächen und eine sportliche Schulter dominieren auch das Bild der Heckpartie des neuen Volkswagen Jetta. © VW
VW: Der neue Jetta Modell 2010
In Europa kommt der neue Jetta Anfang 2011 auf den Markt. © VW

Die Kernmarke VW erzielte weltweit Zuwächse. Im größten Einzelmarkt China stiegen die Auslieferungen seit Jahresbeginn um 11 Prozent auf 1,29 Millionen Fahrzeuge. Auch auf dem schwierigen nordamerikanischen Markt entwickelten sich die Verkäufe positiv: Bis September übergab VW dort 362 000 Autos an die Kunden, ein Plus von 22,2 Prozent. Vor allem der Jetta und der neue Passat hätten für deutliche Zuwächse gesorgt.

Die Firmenautos des Jahres 2011

Mehr als 250 Fuhrparkmanager haben in dieser Woche 61 Fahrzeugmodelle in neun Kategorien getestet und bewertet, um die „Firmenautos des Jahres 2011“ zu wählen. Den Preis verleiht die Fachzeitschrift „Firmenauto“ zusammen mit der Sachverständigenorganisation Dekra. Bei den Mincars siegte der Ford Ka... © Hersteller
...der Fiat 500 gewann die Importwertung. © Hersteller
Der Volkswagen Polo (Sieger der Gesamtwertung) und Honda Jazz Hybrid (Gewinner der Importwertung) entschieden die Kleinwagenklasse für sich, in der Kompaktklasse waren es der Audi A3 Sportback und der Škoda Octavia Combi. © Hersteller
und Honda Jazz Hybrid (Gewinner der Importwertung) entschieden die Kleinwagenklasse für sich. © Hersteller
In der Kompaktklasse waren es der Audi A3 Sportback... © Hersteller
...und der Škoda Octavia Combi. © Hersteller
In der Mittelklasse heißen die Sieger: Mercedes-Benz C-Klasse T-Modell und... © Hersteller
...Škoda Superb Combi. © Hersteller
In der oberen Mittelklasse gab es mit dem BMW 5er Touring nur einen Gesamtsieger. © Hersteller
Audi Q5 und Volvo XC 60 sowie Porsche Cayenne und Range Rover Sport hießen die Gewinner bei den kompakten sowie den großen SUV. © Hersteller
Volvo XC 60 © Hersteller
Porsche Cayenne © Hersteller
Range Rover Sport © Hersteller
Seat Alhambra „Firmenauto des Jahres 2011“ in der Kategorie Maxivan. © Hersteller
Kompaktvan: Volkswagen Touran © Hersteller

“Die Auslieferungen der Marke Volkswagen Pkw haben sich in den ersten neun Monaten erfreulich positiv entwickelt“, erklärte Vertriebsvorstand Christian Klingler. In Europa steigerte Volkswagen seinen Absatz in den ersten neun Monaten um knapp 10 Prozent auf 1,3 Millionen Fahrzeuge. In Zentral- und Osteuropa betrug das Plus sogar 46 Prozent auf 151 300 Auslieferungen. Im Heimatmarkt Deutschland verkaufte Volkswagen Pkw 449 600 Autos, gut 10 Prozent mehr als im Vorjahr.

Neben VW und Audi konnten auch die Premium-Konkurrenten BMW und Daimler in den ersten neun Monaten des Jahres deutlich mehr Autos absetzen als im Vorjahr. BMW verkaufte mehr als 1,2 Millionen Fahrzeuge - das ist ein Plus von 16 Prozent und ebenfalls ein Rekordwert. Daimler mit seinen Marken Mercedes-Benz und Smart steigerte seine Verkäufe um 7,3 Prozent auf 996.855 Autos.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.