Dienstwagen-Schadenfreiheitsrabatt privat nutzen

+
Bei der privaten Kfz-Versicherung Geld sparen, wenn man lange unfallfrei mit dem Dienstwagen unterwegs war - das ist durchaus möglich. Foto: Jens Schierenbeck

Stuttgart (dpa/tmn) - Unfallfreies Fahren im Dienstwagen kann sich auch privat lohnen. Denn Arbeitnehmer können crashfreie Firmenautojahre unter bestimmten Umständen auf die Schadenfreiheitsklassen ihrer privaten Kfz-Versicherung anrechnen lassen.

Dies gelte sowohl für die Haftpflicht als auch für die Kasko, erläutert der Auto Club Europa (ACE). Ruhen die privaten Schadenfreiheitsklassen, weil neben dem Dienstwagen gerade kein anderes Auto genutzt wird, sind laut ACE bis zu sieben Jahre unfallfreies Dienstwagenfahren anrechenbar, sobald das Firmenauto wieder abgegeben worden ist. Letztlich sei es aber immer Verhandlungssache, wie viele Jahre die private Autoversicherung tatsächlich anerkennt. Als Grundvoraussetzung für die Anrechenbarkeit gilt ohnehin: Das Firmenauto muss mindestens 150 Tage im Jahr genutzt worden sein.

Manchmal ist es auch möglich, die eigene Schadenfreiheitsklasse mit in die Firma zu bringen, wenn man einen Dienstwagen bekommt und kein Privatauto mehr nutzt, erklärt der ACE. Sie kann dann bei Unfallfreiheit verbessert und anschließend privat genutzt werden, wenn der Firmenwagen wieder gegen ein Privatauto eingetauscht wird. Das muss laut ACE jedoch vorher schriftlich mit dem Arbeitgeber vereinbart werden. In diesem Fall gilt zudem: Wer mit seinem Firmenwagen einen Unfall verursacht, wird in seiner privaten Schadenfreiheitsklasse herabgestuft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.