Gut zu wissen

Dafür steht das "Y" auf Bundeswehr-Kennzeichen wirklich

+
Warum haben eigentlich alles Bundeswehr-Fahrzeuge ein Y-Kennzeichen?

Haben Sie sich schon mal gefragt, wofür das "Y" auf Kennzeichen von Bundeswehr-Fahrzeigen steht? Wir verraten Ihnen, was dahinter steckt.

Wer auf der Autobahn unterwegs ist oder in der Nähe von Militärstützpunkten lebt, hat sie schon mal gesehen: Fahrzeuge mit einem Y-Kennzeichen. Diese sind an Fahrzeugen der deutschen Bundeswehr montiert, aber wofür steht das "Y" überhaupt? Wir erklären es Ihnen.

Gerüchte um das "Y" auf Kennzeichen

Eine Erklärung, die in den Weiten des Internets umhergeistert: das Y-Kennzeichen steht für den letzten Buchstaben im Wort "Germany". Aber das ist völliger Unsinn. Der Grund ist nämlich viel banaler.

Dafür steht das "Y" bei Bundeswehr-Fahrzeugen wirklich

Für die vielen Fahrzeuge der Bundeswehr brauchte man im Gründungsjahr 1955 einen passenden Buchstaben für das Kennzeichen. Allerdings waren alle in Frage kommenden Kombinationen wie BW bereits vergeben waren.

Und so wich die Bundeswehr auf den Buchstaben "Y" aus. Denn keine größere deutsche Stadt beginnt mit diesem. Somit war das "Y" frei für die Militärfahrzeuge. Zur Auswahl stand auch noch das "X", allerdings entschied sich Brigadegeneral Kurt Vogel dagegen. Das "X" wird aber mittlerweile von NATO-Fahrzeugen verwendet.

Auch interessant: Saisonkennzeichen – Diese Vorteile bieten die flexiblen Nummernschilder.

Y-Kennzeichen: Diese Besonderheiten hat das Nummernschild

Charakteristisch für das Bundeswehr-Kennzeichen ist nicht nur das "Y", sondern auch die deutsche Flagge am linken Rand. An zivilen Fahrzeugen ist dort sonst die Europaflagge mit Länderkennung zu finden. Auf das "Y" folgt der Stempel des Zentrums für Kraftfahrwesen der Bundeswehr und eine bis zu sechsstellige Nummer.

Kommt Ihnen ein Bundeswehr-Fahrzeug mit Y-Kennzeichen entgegen, dürfte Ihnen noch eine Kleinigkeit auffallen bzw. nicht auffallen. Denn die militärischen Kennzeichen reflektieren nicht und das sollen sie auch nicht. Damit können feindliche Streitkräfte die Fahrzeuge nicht so einfach entdecken.

Y-Kennzeichen werden willkürlich vergeben. Das heißt, es steckt kein System dahinter, das erkennen lässt welcher Fahrzeugtyp oderTruppenteil hinter dem Kennzeichen steht. Dadurch lässt sich auch nicht erschließen zu welchem Stützpunkt das Fahrzeug gehört.

Lesen Sie hier, was H-Kennzeichen bedeuten und welche Autos sie bekommen.

Fahrzeuge mit Y-Kennzeichen müssen nicht zum TÜV

Obwohl Fahrzeuge mit Y-Kennzeichen am normalen Straßenverkehr teilnehmen dürfen, verfügen die Nummernschilder über keine Prüfungsplakette. Stattdessen werden die Fahrzeuge in einer internen Überwachung einer Prüfung durch Bundeswehrpersonal unterzogen. Diese ist an die Straßenverkehrsordnung angelehnt.

Das besondere Bundeswehr-Kennzeichen: Was bedeutet das "X" im Nummernschild von Bundeswehr-Fahrzeugen?

Um Missbrauch von Y-Kennzeichen zu vermeiden, sind die Nummernschilder fälschungssicher. Dafür wird das Siegel der Bundeswehr-Zulassungsstelle auf der Vorderseite des Y-Kennzeichens eingebrannt. Zusätzlich wird das Bundeswehr-Siegel auf der Rückseite der Militär-Nummernschilder eingestanzt.

Erfahren Sie hier, was die Zahlencodes auf Diplomatenkennzeichen bedeuten.

Bundeswehr-Fahrzeuge benötigen keine Kfz-Versicherung. Für Unfälle mit den Militärfahrzeugen im Straßenverkehr haftet die Bundeswehr. Verstößt ein Fahrer eines Bundeswehr-Fahrzeuges gegen geltende Vorschriften, wird dies der zuständigen Wehrverwaltung gemeldet. Das Vergehen wird intern geregelt und unter Umständen mit Disziplinarstrafen geahndet.

Wissen Sie, was grüne Kennzeichen, gelbe Kennzeichen und rote Kennzeichen bedeuten?

anb

James Bond oder Batman? Das sind die besten Filmautos aller Zeiten

Aston Martin DB5
Aston Martin DB5 aus dem Film "Goldfinger". © picture alliance / dpa /  Peter Kneffel
DeLorean DMC-12
DeLorean DMC-12: Die legendäre Zeitmaschine aus "Zurück in die Zukunft". © picture alliance / dpa /  Jason Szenes
Herbie
Herbie, der Käfer mit Gefühlen, ist bekannt aus vielen Filmen. © picture alliance / dpa / Daniel Deme
Batmobil aus den 1960er Jahren.
Batmobil aus den 1960er Jahren. © picture alliance / dpa / Barrett-Jackson / George Barris
Ecto-1
Mit Ecto-1 gingen die Geisterjäger auf Jagd. © picture alliance / dpa / Daniel Deme
Bumblebee
Bumblebee ist eigentlich ein Transformer, tarnt sich aber als Chevrolet Camaro. © picture-alliance/ dpa / Rob Widdis
Bullit
Bullit: Steve McQueen ging im gleichnamigen Film auf eine der längsten Verfolgungsjagden der Filmgeschichte. © picture alliance / Boris Roessler / dpa
The Gigahorse: In "Mad Max: Fury Road" geht Immortan Joe im Gigahorse auf die Jagd auf Furiosa.
The Gigahorse: In "Mad Max: Fury Road" geht Immortan Joe im Gigahorse auf die Jagd auf Furiosa. © picture alliance / dpa / Dean Lewins

Hier probt die Bundeswehr den Ernstfall:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.