Was hat ein Autohersteller damit zu tun?

Diese Wahrheit über den "Playboy" kannten Sie sicher noch nicht

Das Magazin "Playboy" kennt jeder, ebenso seinen Gründer Hugh Hefner. Was allerdings die wenigsten wissen: Den Namen trägt das Magazin wegen eines Autoherstellers.

Der Name des berühmten Magazins stammt tatsächlich von einem kurzlebigen Autohersteller: Die Playboy Automobile Company wurde 1947 im US-amerikanischen Buffalo gegründet. Doch sie sollte nicht lange bestehen bleiben.

Autohersteller "Playboy" baute nur Handvoll Autos

So schnell der kleine Autohersteller erschienen war, verschwand er auch schon wieder von der Bildfläche: Zwischen 1947 und 1951 wurden genau 97 Automobile von "Playboy" produziert. Der amerikanische Autohersteller zog sich dann wieder aus dem Geschäft zurück.

Die 97 Modelle gehörten auch nur einer einzigen Reihe an: dem Playboy A48, einem Vierzylinder mit 38 PS, der den "Playboy" auf sagenhafte 121 Kilometer pro Stunde Höchstgeschwindigkeit beschleunigte. 3,94 Meter war der Schlitten lang - für amerikanischen Verhältnisse war das sogar damals schon winzig.

Hugh Hefner nennt Magazin nach Autohersteller

Das Magazin "Playboy" wurde schließlich im Jahr 1953 geründet. Wie das Portal Auto News schreibt, stamme der Name angeblich von einer Mitarbeiterin der Playboy Automobile Company. Sie soll dem Freund ihres Sohnes vorgeschlagen haben, sein Magazin "Playboy" zu nennen. Eben dieser Freund war Hugh Hefner, wie es heißt.

Auch interessant: Dürfen Männer auch auf Frauenparkplätzen stehen? sca

Neue FC-Bayern-Dienstwagen: Wer welches Auto fährt

Rubriklistenbild: © Facebook

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.