Skurrile Aufschrift

Mit dieser schrägen Ansage verteidigt ein Autofahrer sein Revier

Bei diesem Autofahrer weiß man, woran man ist - und wobei man sich besser in Acht nehmen sollte. Das zeigt eine Aufschrift, die er an sein Auto geklebt hat.

Parkplätze sind hart umkämpft - egal, ob vor der eigenen Haustür, vor dem Einkaufszentrum an einem Samstag oder am Bahnhof. Da kann es schon mal zu kleinen Rangeleien und Dellen am Fahrzeug kommen. Ein Autofahrer wurde besonders kreativ und entschied sich dafür die "Kriegsverletzung" seines Wagens angemessen zu präsentieren. Das Ergebnis ist ziemlich amüsant.

Parkplatz-Gerangel? Mit diesem Autofahrer ist nicht zu spaßen

Das demolierte Heck seines Fahrzeugs ist der Beweis - dieser Fahrer lässt sich in Sachen Parken nichts vormachen. Doch anstatt das zerbeulte Blech reparieren zu lassen, hält er es mit ein paar Streifen Klebeband notdürftig zusammen. "Ich kämpfe für meinen Parkplatz!", deklariert er darauf. Wohl eine Ansage an alle anderen Autofahrer, die es wagen sollten, sein Park-Revier zu betreten.

Weeßte Bescheid. via berlinditjefälltma thx! #notesofberlin

Ein Beitrag geteilt von NOTES OF BERLIN | by Joab Nist (@notesofberlin) am

Die Nachricht dieses "Parkgeschädigten" ist allerdings auch nicht von schlechten Eltern - weil ein anderer Wagen zu viel Platz in den Haltebuchten einnahm, rastete er völlig aus. Wie die tz berichtete, musste eine junge Frau wegen eines Zettels an ihrer Windschutzscheibe sogar fast heulen - aber nicht aus dem Grund, den Sie vermuten.

Von Franziska Kaindl

Diese Park-Unfälle sind absolut verrückt

Rubriklistenbild: © pixabay / Screenshot Instagram notesofberlin

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.