Digitale Luxuslounge: Mercedes-Studie Vision Tokyo

+
Außen blau beleuchtete Räder und innen ein Loungesofa: Die Mercedes-Studie Vision Tokyo. Foto: Daimler

Die ganze Stadt ein Stau und selbst daheim kaum Platz: Räumliche Platz ist in Tokio kein leichtes Unterfangen Mercedes hat bei einer neuen Studie namens Vision Tokyo die Zielgruppe geplagter Großstädter im Auge.

Als Luxuslounge für die Lebenswelt der Digital Natives soll der 4,80 Meter lange und 2,10 Meter breite Fünfsitzer auf seinen blau beleuchteten 26-Zoll-Rädern den Stadtverkehr selbst in Millionen-Metropolen wie Tokio erträglich machen, verspricht der Autohersteller.

Die Mercedes-Studie Vision Tokyo ist auf der Tokyo Motor Show (Publikumstage 29. Oktober bis 8. November) zu sehen. Bei dem Auto haben die Designer die übliche Sitzordnung aufgelöst und hinter die nach oben aufschwingende Tür auf der linken Seite ein großes Lounge-Sofa mit von innen beleuchteten Polstern montiert. Dazu gibt es dem Hersteller zufolge eine Rundumverglasung für den guten Ausblick und große Bildschirme für die digitale Unterhaltung jener Kunden, die nach 1995 geboren wurden und mit den digitalen Medien aufgewachsen sind.

Gesteuert wird das Fahrzeugsystem von Algorithmen, die bei jeder Fahrt von den Vorlieben der Benutzer lernen und ihnen deshalb auch unausgesprochene Wünsche erfüllen können soll. Die Außenwelt bekommt von der digitalen Animation einiges mit: Kühlergrill wie Heckscheibe sind mit LED-Technik gespickt und pulsieren passend zur Musik, die im Auto gespielt wird.

Ums Fahren muss sich in der Vision Tokyo niemand mehr kümmern. Genau wie beim F 015 vom Anfang des Jahres steuert auch das aktuelle Messe-Modell autonom durch die Stadt und bewegt sich dabei elektrisch mit Hilfe einer Brennstoffzelle. Falls trotzdem jemand selbst das Kommando übernehmen möchte, kann man laut Mercedes aus dem Sofa einen Sitz für den Fahrer herauslösen und aus der Frontkonsole ein Lenkrad klappen.

Ein echter Chiller? Mercedes Vision Tokyo

Mercedes Vision Tokyo
Lounge-Feeling im Mercedes Vision Tokyo. Im autonomen Fahrmodus können die Passagiere auf einer Couch entspannen und chatten. © Mercedes
Mercedes Vision Tokyo
Apps, Landkarten und Anzeigen des Entertainment-Systems werden mit einem Projektor als dreidimensionale Hologramme im Raum dargestellt. © Mercedes
Mercedes Vision Tokyo
Ist er cool? Der Mercedes Vision Tokyo soll die "Generation Z" begeistern. Das Showcar fährt autonom und sein Innenraum ist, wie eine Lounge gestaltet. © Mercedes
Mercedes Vision Tokyo
Der Mercedes Vision Tokyo ist 4,80 Meter lang, 2,10 Meter breit und 1,60 Meter hoch.  © dpa
Mercedes Vision Tokyo
Für den aktiven Fahrmodus lässt sich ein "Jump Seat" aus der Couch herauslösen. © Mercedes
Mercedes Vision Tokyo
Hinter den Passagieren befinden sich große LED-Bildschirme im Wrap-around-Design.  © Mercedes
Mercedes Vision Tokyo
Die Reichweite dieses Elektro-Hybridsystems beträgt 980 Kilometer, davon können rund 190 Kilometer mit der Batterie gefahren werden und ca. 790 Kilometer mit dem on-board generierten Strom aus der Brennstoffzelle. Mercedes Vision Tokyo. © Mercedes
Mercedes Vision Tokyo
Mercedes Vision Tokyo. © dpa
Mercedes Vision Tokyo
Mercedes Vision Tokyo © dpa
Mercedes Vision Tokyo
Lichtshow am Kühlergrill: Mercedes Vision Tokyo. © Mercedes
Mercedes Vision Tokyo
Der Mercedes Vision Tokyo ist auf blau beleuchteten 26-Zoll-Rädern unterwegs.  © Mercedes
Mercedes Vision Tokyo
Zum Einsteigen schwingt die Türe beim Mercedes Vision Tokyo nach oben auf. © Mercedes
Mercedes Vision Tokyo
Mercedes Vision Tokyo. Die klassische Sitzordnung in Reihen ist beim Mercedes Vision Tokyo aufgehoben, auch ein „vorne“ und „hinten“ gibt es nicht mehr. © Mercedes
Mercedes Vision Tokyo
Rotes LED-Licht umrandet die Heckscheibe beim Mercedes Vision Tokyo. © Mercedes
Mercedes Vision Tokyo
Stil-Botschaft an die Generation Z: der Mercedes Vision Tokyo. © Mercedes
Mercedes Vision Tokyo
HighTech auf Rädern: Mercedes Vision Tokyo. © Mercedes
Mercedes Vision Tokyo
Chill-Out im Stadtverkehr: Mercedes Vision Tokyo. © dpa
Mercedes Vision Tokyo
Design-Chef Gorden Wagener stellt den Mercedes Vision Tokyo auf der Tokyo Motor Show (30. Oktober bis 7. November 2015) vor. © dpa
Mercedes Vision Tokyo
Mercedes Vision Tokyo in Alubeam. Die Seitenscheiben sind auch mit der Wagenfarbe bedruckt. © Mercedes
Mercedes Vision Tokyo
Mercedes Vision Tokyo © Mercedes

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.