DAB+ wird Pflicht für Neuwagen

Digitales Radio: Was Sie zur neuen Autoradio-Pflicht wissen sollten

Amaturenbrett eines roten Autos.
+
Die Welt der Autoradios wird digitaler.

Die Digitalisierung schreitet auch in der Welt der Autoradios voran. Die EU hat eine Pflicht für digitalen Radioempfang in Neuwagen beschlossen. Was Sie dazu wissen sollten.

Dem ewigen Sendersuchlauf* und lästigem Rauschen im Autoradio soll ab kommender Woche ein Ende gesetzt werden. Zumindest in den Neuwagen. Viele Autohersteller haben ihre neuen Flitzer bereits mit einem Digitalradio ausgestattet, andere verlangen Preise zwischen 200 Euro bis 400 Euro für die Nachrüstung.

Bundesrat setzt EU-Recht um

Schon im vergangenen Jahr wurde durch den Bundesrat beschlossen, das EU-Recht umzusetzen. Der Beschluss sieht vor, dass die Hersteller ihre Neuwagen mit dem Digital Audio Broadcast (DAB+) versehen müssen. Dies betrifft alle EU-Mitgliedsstaaten. In Kraft treten soll die Pflicht ab dem 21. Dezember 2020. Für Verbraucher gilt dann, darauf zu achten, ob ihr Neuwagen bereits mit einem Digitalradio ausgestattet wurde.

Lesen Sie auch: Autoradio mit Kassette: Diese Erfindung hält es bis heute aktuell.

Was bringt der digitale Radioempfang?

Mit dem einheitlichen Standard ist es möglich innerhalb Europas gleichermaßen Radioempfang zu gewährleisten. Ein weiterer Punkt ist, dass im Vergleich zu den Ultrakurzwellen (UKW) eine saubere Empfangsqualität möglich ist. Wie der ADAC berichtet, ist eine größere Vielfalt an Programmen ein großer Vorteil. Demnach „sind bereits über 250 digitale Programme auf immer der gleichen Frequenz regional unterschiedlich zu empfangen, 13 Sender wie Deutschlandradio senden national“, womit auch das lästige Suchen der neuen Frequenz entfällt.

Lesen Sie auch: Aston Martin: Limitierte Sondermodelle im James-Bond-Look.

Wird UKW nun unzulässig?

Der ADAC gab dazu an, dass UKW-Radios weiterhin funktionieren und nicht abgeschaltet werden. Das bedeutet also auch, dass Autos, die momentan über kein DAB+ verfügen, dennoch Radioempfang haben. Bei der Regelung handelt es sich nur um Neuwagenanmeldung. Gebrauchtwagen und Modelle, die bereits auf den Straßen unterwegs sind, sind davon ausgeschlossen. Wer einen Wagen zum ersten Mal anmeldet, sollte darauf achten, dass das Radio mit dem DAB+ Modell ausgestattet ist. Ab 21.12.2020 werden die reinen analogen Radios nicht mehr zugelassen. Weiterhin möglich bleibt aber, komplett auf ein Radio im Auto zu verzichten. Wer möchte, kann auch jederzeit nachrüsten. (swa) *hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant: Mit Lieblings-Songs über den Asphalt.

Hochwertige Audio-Anlage im Auto nachrüsten

Keine andere Wahl: Dem Gebrauchtwagenkäufer bleibt naturgemäß nur die Nachrüstung, wenn ihm das Hifi-System nicht zusagt. Neuwagenkäufer dagegen können ab Werk oft aus einem vielfältigen Angebot wählen. Foto: Alpine Electronics GmbH
Keine andere Wahl: Dem Gebrauchtwagenkäufer bleibt naturgemäß nur die Nachrüstung, wenn ihm das Hifi-System nicht zusagt. Neuwagenkäufer dagegen können ab Werk oft aus einem vielfältigen Angebot wählen. Foto: Alpine Electronics GmbH © Alpine Electronics GmbH
So geht Radio heute: Virtuelle Grafiken auf einem Bildschirm haben analoge Senderskala und Drehknöpfe abgelöst. Foto: Alpine Electronics GmbH
So geht Radio heute: Virtuelle Grafiken auf einem Bildschirm haben analoge Senderskala und Drehknöpfe abgelöst. Foto: Alpine Electronics GmbH © Alpine Electronics GmbH
Nix für Bastler: Die heutige umfangreiche Fahrzeugelektronik verlangt im Zweifelsfall einen Fachmann für das Multimedia-Update. Foto: Alpine Electronics GmbH
Nix für Bastler: Die heutige umfangreiche Fahrzeugelektronik verlangt im Zweifelsfall einen Fachmann für das Multimedia-Update. Foto: Alpine Electronics GmbH © Alpine Electronics GmbH
Umfangreiche Nachrüstung: Wer ein modernes Hifi-System nachträglich einbauen lässt, kann je nach Investition auch weitere Annehmlichkeiten wie etwa digitalen Radioempfang oder moderne Navigation ins Auto oder Reisemobil holen. Foto: Alpine Electronics GmbH
Umfangreiche Nachrüstung: Wer ein modernes Hifi-System nachträglich einbauen lässt, kann je nach Investition auch weitere Annehmlichkeiten wie etwa digitalen Radioempfang oder moderne Navigation ins Auto oder Reisemobil holen. Foto: Alpine Electronics GmbH © Alpine Electronics GmbH
Sauberer Trend: Beliebt sind Nachrüstlösungen, die sich passgenau in den Innraum einfügen. Vorhandene Features wie etwa eine Rückfahrkamera müssen auch mit dem neuen System funktionieren. Foto: Alpine Electronics GmbH
Sauberer Trend: Beliebt sind Nachrüstlösungen, die sich passgenau in den Innraum einfügen. Vorhandene Features wie etwa eine Rückfahrkamera müssen auch mit dem neuen System funktionieren. Foto: Alpine Electronics GmbH © Alpine Electronics GmbH

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.