Sinn oder Unsinn

Politiker wollen Ampelfrauchen durchsetzen

+
Noch leuchten Ampelmännchen, das soll sich nach dem Willen von Dortmunder Politikern bald ändern.

Ampelfrauchen statt Ampelmännchen sollen bald in Dortmund für Fußgänger leuchten. Der Grund: Stadtpolitiker fordern ein Signal der Gleichstellung. Ein weibliches Design wäre auch sicherer. 

An Dortmunder Fußgängerampeln soll nach dem Willen einiger Stadtpolitiker mehr Gleichberechtigung herrschen: Grüne und SPD in der Bezirksvertretung Innenstadt-West fordern eine Umstellung von den berühmten Ampelmännchen auf Ampelfrauchen. Begründung im Bezirksparlament der mit rund zwei Milliarden Euro verschuldeten Stadt: „Durch die Gleichstellung von Mann und Frau ist die teilweise Umrüstung folgerichtig.“

"Mehr Leuchtfläche" bei der Ampelfrau

Doch die beiden Fraktionsvorsitzenden belassen es in ihrem Antrag nicht dabei. Sie berufen sich auch auf ein Mehr an Sicherheit: Die Ampelfrau biete wegen ihres Designs mit Kleid und Zopf auch den Vorteil einer vergrößerten Leuchtfläche.

Nach Angaben eines Stadtsprechers wurde der Antrag ohne Diskussion angenommen. Ob die Bezirksvertretung überhaupt das richtige Gremium für eine solche Anfrage ist, prüft derzeit die Stadtverwaltung. „Das Ergebnis ist völlig offen“, sagte ein Sprecher.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.