Gefährlicher Flugkörper

Drohne außer Kontrolle zwingt Autofahrer zu Vollbremsung

+
Berichte über Unfälle mit Drohnen häufen sich (Symbolfoto). 

Eine außer Kontrolle geratene Hobbydrohne hat zwei Autofahrer auf einer niedersächsischen Bundesstraße zu scharfen Bremsmanövern gezwungen.

Das kleine Fluggerät habe bei Wallenhorst über der Fahrbahn geschwebt, berichtete die Polizei in Osnabrück am Dienstag. Hinzugerufene Beamte ermittelten noch vor Ort einen Vater mit seinem 14-jährigen Sohn als Eigentümer. Sie starteten die Drohne auf einer 150 Meter entfernten Wiese.

Technischer Defekt

Nach Polizeiangaben geriet der Quadrocopter möglicherweise durch einen technischen Defekt außer Kontrolle und ließ sich dann nicht mehr steuern. Die beiden Autofahrer hätten beim dem Vorfall vom Samstag stark bremsen müssen, um eine Kollision zu vermeiden. Zu Schaden kam niemand. Trotzdem ermittelt die Polizei nun wegen Straßenverkehrsgefährdung gegen die Drohnenlenker. Zudem beschlagnahmte sie das Gerät.

Unfälle mit Drohnen häufen sich

Eine tieffliegende Drohne ist schon einem Autofahrer an der A40 in die Windschutzscheibe geknallt.

Über eine lebensgefährliche Begegnung auf 1.700 Metern Höhe über dem Dachauer Landkreis berichtete tz.de: Eine Drohne kollidierte beinahe mit einem Airbus der Lufthansa im Landeanflug.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.