Absatz gesunken

E10-Benzin wird immer mehr zum Ladenhüter

Berlin - Das umstrittene E10-Benzin wird immer mehr zum Ladenhüter. Im ersten Halbjahr 2016 sei der Anteil am Benzinabsatz auf 12,9 Prozent gesunken.

Das berichtete die "Bild"-Zeitung am Samstag unter Berufung auf Zahlen des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa). Niedriger sei der Anteil bislang nur im Einführungsjahr 2011 mit damals 10,1 Prozent gewesen. 2015 lag der Anteil demnach bei 13,6 Prozent.

E10-Benzin war von der Bundesregierung verpflichtend an allen Tankstellen eingeführt worden, um eine EU-Richtlinie zu erneuerbaren Energien umzusetzen. Der Kraftstoff enthält bis zu zehn Prozent Bioethanol und soll den Verbrauch fossiler Brennstoffe verringern helfen.

Umweltschützer lehnen E10 allerdings ab, da der vermehrte Landverbrauch die Zerstörung von Naturräumen vorantreibe. Zwar gelten für den Anbau von Biosprit erzeugenden Pflanzen für E10 strenge Auflagen, verwiesen wird jedoch auf einen indirekten Effekt: Da benötigte Flächen für die Lebensmittelproduktion dadurch fehlen würden, müsse diese dann wiederum auf andere Flächen ausweichen. Umweltverbände kritisieren zudem, dass der Einsatz von Biosprit mit der Lockerung von Vorgaben an die Autoindustrie für eine Verringerung des CO2-Ausstoßes verknüpft sei.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.