Ferienzeit

SPD will Elefantenrennen auf Autobahnen verbieten

+
Elefantenrennen: Das Überholmanöver von Lastwagen auf der Autobahn ist für viele ein echter Horror.

Staus, Baustellen, Drängler und "Elefantenrennen" sind der Albtraum aller Autofahrer. Gerade zur Ferienzeit werden immer wieder Forderungen nach einem Überholverbot für Laster laut.

Die SPD fordert in der Ferienzeit ein Überholverbot für Lastwagen auf zweispurigen Autobahnen. „Elefantenrennen“ führten gerade in Zeiten starken Verkehrsaufkommens in den Sommermonaten immer wieder zu Staus und Unfällen, sagte der im SPD-Wahlkampfteam für Verkehr zuständige Bundestagsfraktionsvize Florian Pronold der „Mittelbayerischen Zeitung“ (Freitag). Er schlug vor, dazu die Ferienreise-Verordnung zu ändern. „Wenn in Ferienzeiten ein klares bundesweites Lkw-Verbot gilt, hat es auch die Polizei einfacher, die Einhaltung zu kontrollieren.“

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) hatte 2011 ein generelles Überholverbot für Lkw auf Autobahnen abgelehnt und sich damit gegen einen damals gefassten CSU-Parteitagsbeschluss gestellt. Er begründete seine Haltung damals mit möglichen neuen Unfallrisiken, wenn Laster dicht an dicht führen und nicht ausweichen dürften - etwa an Autobahn-Auffahrten. Zudem seien „Elefantenrennen“ ohnehin nicht erlaubt: „Ein überholender Lkw muss deutlich schneller sein. Die Länder müssen das kontrollieren - und tun dies auch.“

Zum Ferienstart im Süden: Die größten Ärgernisse auf Autobahnen

Die größten Ärgernisse auf deutschen Autobahnen

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.