E-Autos werden weiter gefördert

Elektroauto-Prämien: Bundesregierung beschließt neue Regeln – bis zu 11.000 Euro möglich

Elektroauto
+
Ein Elektroauto lädt an einer Ladestation. Für Elektroautos sollen bis 2025 extra Kaufanreize geschaffen werden.

Käufer von Elektroautos erhalten weiterhin eine staatliche Förderung. Das wurde beim Autogipfel entschlossen – wie die Regelungen aussehen, erfahren Sie hier.

Wie geht es weiter mit den Kaufprämien für Elektroautos*? Um diese und weitere Fragen zur Autoindustrie im Allgemeinen zu beantworten, traf sich die Bundesregierung zu einem Autogipfel. Weitere drei Milliarden Euro, also nun insgesamt fünf Milliarden Euro an Unterstützungsgeldern für die Autoindustrie, wurden beschlossen. Davon profitieren auch künftige Käufer von Elektroautos.

Elektroautos: Kauf mit Prämien geht weiter

Die hohe Unterstützung für die Autoindustrie begründet Regierungssprecher Steffen Seibert der „Tagesschau“ zufolge mit den großen Herausforderungen, die der langfristige Strukturwandel mit sich bringe. Die letzten Jahre zeigen: Es geht voran. Branchenführer, wie zum Beispiel BMW mit seinem neuen elektrischen SUV BMW iX, brachten jüngst vielversprechende Elektroautos auf den Markt. Nun gehen die Prämien für den Kauf dieser Autos weiter. Bis Ende 2025 zahlt der Staat Autofahrern, die ein Elektroauto erwerben, bis zu 6.000 Euro an Zuschüssen. Allerdings ist diese Prämie gestaffelt: Nur Autos für einen Nettolistenpreis in Höhe von maximal 40.000 Euro erhalten die vollen 6.000 Euro an Prämien. Käufe von teureren Autos werden mit 5.000 Euro unterstützt.

Auch interessant: Das Goldene Lenkrad 2020: Das sind die Autos des Jahres.

Auch Plug-in-Hybride werden weiter gefördert – mit einer Einschränkung

Die staatliche Förderung geht noch über die reinen Elektroautos hinaus: Auch Käufer von Plug-in-Hybriden, wie dem neuen Fiat 500 in der „Launch Edition“, erhalten Prämien – jedoch mit einer Einschränkung. Ab 2022 müssen die Plug-in-Hybride, um eine staatliche Förderung zu erhalten, mindestens 60 Kilometer Reichweite schaffen, ab 2025 mindestens 80 Kilometer. Die Prämie selbst ist schließlich grundsätzlich etwas geringer als bei Elektroautos, die Staffelung gleich: 4.500 Euro gibt es für Autos im Wert von bis zu 40.000 Euro, 3.750 Euro für teurere Autos. Ab 65.000 Euro Basispreis gibt es keine Prämie.

Auch interessant: Sportwagen für 31.000 Dollar aus China bestellt - Käufer erlebt bitterböse Überraschung.

Auch die Hersteller zahlen Prämien

Des Weiteren stocken auch die Automobilhersteller die staatlichen Prämien auf. Bis zu 5.000 Euro, abhängig von Hersteller und Marke, werden an Unterstützungsgeldern gezahlt. Heißt: Im Optimalfall erhält der Käufer eines neuen Elektroautos 11.000 Euro an Prämien. Zusätzlich gibt es von Herstellerseite aus noch immer mal wieder Rabatte – diese richten sich aber folglich an Autos aus dem teureren Segment. (fh) *hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Lesen Sie auch: Neue Abgasnorm 2025: Setzt die EU dem Diesel und Benziner ein jähes Ende?

Die Allrad-Zukunft ist elektrisch

GMC Hummer
Kraxelt wie die Krabbe: Ab Ende 2021 soll der elektrische GMC Hummer in einem speziellen Modus ähnlich einer Krabbe auch diagonal fahren können. Foto: GMC/dpa-tmn © GMC
Offroad-Rennserie Extreme E
Jetzt wird's schmutzig: Für Geländewagen soll es mit der Extreme E eine eigene Offroad-Rennserie nach dem Vorbild der Formel E geben. Foto: Cupra/dpa-tmn © Cupra
Jeep Compass und Renegade
Geländestärke aus der Steckdose: Jeep bietet Compass und Renegade (rechts) auch mit Plug-in-Hybrid und elektrischem 4x4 an. Foto: Ph.Alberto Giorgio Alquati/Jeep/dpa-tmn © Ph.Alberto Giorgio Alquati
Die Allrad-Zukunft ist elektrisch
Dreckskerl mit sauberer Weste: In Zukunft dürften auch die richtig robusten Geländewagen elektrisch fahren. Foto: Daimler AG/dpa-tmn © Daimler AG
Audi E-Tron S
Elektrisches Ringen um den besten Vortrieb: Beim Audi E-Tron S gesellen sich zum E-Motor an der Vorderachse zwei weitere Motoren an der Hinterachse. Foto: Sagmeister Photography/Audi AG/dpa-tmn © Sagmeister Photography
Studie EQC 4x4²
Wilder Wüterich: Mit der Studie EQC 4x4² will Mercedes beweisen, dass elektrische Geländewagen keinesfalls handzahm sein müssen. Foto: Daimler AG/dpa-tmn © Daimler AG

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.