Mobil in der City

Elektroauto zum Falten: Mit diesem Trick will der City Transformer verblüffen

Stadtmobil City Transformer, stehend
+
Schlanke Sache: der City Transformer, hier in voller Breite mit ausgefahrenen Rädern.

Dieses Auto macht sich zum Parken extradünn: Der City Transformer braucht kaum mehr Platz als ein Roller. Wer ihn jetzt schon bestellt, wird belohnt.

Tel Aviv (Israel) – Der Ansatz der IAA Mobility in München klang vielversprechend: Nicht nur das Auto als solches sollte im Mittelpunkt stehen, sondern die Mobilität des Menschen als Ganzes. Umso mehr war es schade, dass die meisten der dort vertretenen Autohersteller diese Steilvorlage nicht nutzten. Umso mehr Zuspruch fanden Start-ups, die mit originellen Prototypen das Versprechen einer Mobilitätsmesse einlösten. Wie das Unternehmen City Transformers aus Israel: Die Breite seines Cityflitzers schrumpft von sowieso schon schmalen 1,40 Meter auf nur noch einen Meter. Bei 24auto.de* ist im Video zu sehen, wie sich das Faltauto schlank macht.

Dass der 2,50 Meter kurze, 450 Kilo leichte Zweisitzer trotz seiner kompakten Maße innen relativ geräumig wirkt, liegt auch an der Lage der Motoren: Die beiden jeweils 7,5 kW (ca. 10 PS) starken Elektro-Aggregate sitzen direkt an den Achsen. Insgesamt besteht ein City Transformer aus nur 1.500 Teilen, während es bei klassischen Autos bis zu 25.000 sein können. Wenn der City Transformer 2024 auf den Markt rollt, soll er etwa 16.000 Euro kosten. Wer über die Homepage des Herstellers jetzt schon vorbestellt und 150 Euro anzahlt, soll ihn für 12.500 Euro bekommen.*24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.