Tankt Solarstrom

Erobert das „a-Car“ aus München bald die Welt?

+
Geländewagen tankt Solarstrom: „aCar“ der Technischen Universität München (TUM) 

Das „aCar“ ist geländegängig, modular aufgebaut und kann mit Solarstrom geladen werden. Zwar ist das Elektro-Mobil noch ein Konzept, doch mit einem Preis ist es schon ausgezeichnet worden.

Für ihr Projekt „aCar“ hat die Technische Universität München (TUM) den Bayerischen Staatspreis für Elektromobilität erhalten. Das kleine Transportfahrzeug soll Elektromobilität auch für die ländliche Bevölkerung in armen Regionen mit schlechter Infrastruktur nutzbar machen.

Das Konzept des Fahrzeuges wurde von der TUM gemeinsam mit wissenschaftlichen Partnern in Nigeria, Ghana, Kenia und Tansania entwickelt. Der Clou: Mit unterschiedlichen Aufbauten kann das „aCar“ sowohl Personen als auch Lasten transportieren. Durch zusätzliche Module kann der Transporter darüber hinaus unter anderem als Werkzeug für den Ackerbau und als Energiequelle für andere Geräte dienen.

Ziel ist es, ein Basis-Fahrzeug vergleichsweise günstig anzubieten. Je nach Einsatzgebiet sollen sich dann notwendige Funktionsmodule dazu kaufen oder mieten lassen. 

Ein erster Prototyp mit verschiedenen Aufbauten ist schon zum Test unterwegs. Im Frühjahr 2017 soll ein zweiter überarbeiteter Prototyp folgen.

Laster zum Falten: Der OX ist der erste der Welt

ml

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.