Europas größter Fahrsimulator zum Anfassen

+
In Stuttgart entsteht Europas größten Fahrsimulator.

Überland oder Stadt: Virtuell bildet ein Fahrsimulator die Welt im Verkehr ab. An der Universität Stuttgart entsteht derzeit Europas größter Fahrsimulator an einer Forschungseinrichtung.

Das extrem leistungsfähige Gerät der Universität Stuttgart verfügt über eine Bewegungsplattform mit 6+2 Freiheitsgraden und eine Simulatorkuppel, die Fahrzeuge unterschiedlicher Hersteller aufnehmen kann. Der Fahrer befindet sich dabei in einem realistischen Umfeld und bedient das Fahrzeug in gewohnter Weise.

Ein Fahrsimulator ist eine sichere und kostengünstige Vorgehensweise, um ein neues System in einer virtuellen Umgebung mit einem echten Fahrer zu testen“, erklärt Prof. Hans-Christian Reuss. Das Forschungsprojekt konzentriere sich insbesondere auf Assistenzsysteme, die den Fahrstil beeinflussen und so indirekt den Kraftstoffverbrauch senken.

Ziel ist es, intelligente Fahrerassistenzsysteme zu entwickeln, die den Kraftstoffverbrauch weiter senken und CO2-Emissionen verringern.

Das Bundesministerium für Forschung und Technologie sowie das Land Baden-Württemberg fördern das Projekt, das am Donnerstag, 21. Juli 2011, im Rahmen des HIN.Kolloquiums im Audi-Forum Neckarsulm vorgestellt wird. Referent ist Prof. Hans-Christian Reuss vom Institut für Verbrennungsmotoren und Kraftfahrwesen Die Teilnahme ist kostenlos. Um Anmeldung auf www.audi.de/wissenschaftsprojekte unter der Rubrik „Universität zum Anfassen“ wird gebeten. Audi setzt die Vortragsreihe mit Beginn des Wintersemesters im November 2011 fort.

Quelle: Audi/(ampnet/jri)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.