Experte: Männer nehmen Kritik am Fahrstil oft persönlich

+
Ulrich Chiellino ist als Verkehrspsychologe beim ADAC tätig.

"Schatz, fahr doch nicht so schnell" - so ein Satz ist gut gemeint. Er kann im Auto aber schnell für Streit zwischen Männern und Frauen sorgen. Warum, erklärt der ADAC-Verkehrspsychologe Ulrich Chiellino.

Wenn Paare zusammen im Auto unterwegs sind, kann es schnell Streit geben. Er denkt, dass er der bessere Fahrer ist. Sie findet, dass er zu schnell fährt. Was die typischen Streitpunkte sind, erklärt Ulrich Chiellino, Verkehrspsychologe beim ADAC.

Sind Männer die schlechteren Beifahrer, weil sie immer alles besser wissen?

Ulrich Chiellino: Da ist möglicherweise etwas dran. Das Autofahren ist in unserer Kultur viel mit Männlichkeit verbunden. Jeder Mann muss Auto fahren können. Wenn man als Mann nicht einparken kann, hat man verloren. Dadurch mischen sich Männer als Beifahrer eventuell eher ein und sagen: Mach' das doch so und so. Und umgekehrt fühlen Männer sich schneller angegriffen, wenn jemand ihren Fahrstil kritisiert.

Inwiefern?

Chiellino: Wenn die Frau zum Beispiel sagt: "Schatz, fahr nicht so schnell" oder "Fahr nicht so dicht auf", kommt beim Mann an: "Ich hab's nicht im Griff." Es wird dann gleich als persönlicher Angriff gewertet.

Kann es im Auto besonders leicht Beziehungsstreit geben?

Chiellino: Ja, das liegt an mehreren Faktoren. Erstens gibt es im Straßenverkehr viel, was man richtig oder falsch machen kann. Zweitens fühlt sich jeder kompetent, wenn es ums Autofahren geht. Und drittens kommt hinzu, dass man im Auto nicht raus kann und in der Situation gefangen ist. Das alles fördert Konflikte.

Woran liegt es, wenn die Routenplanung zur Streitfrage wird?

Chiellino: Da stellt sich die Frage: Wer ist der Kapitän und sagt, wo es langgeht? Das baut Druck auf. Und wenn man sich verfahren hat, geht es auch darum, Recht zu behalten. Dann heißt es schnell "Ich hab's dir ja gleich gesagt".

Und wie lässt sich Streit im Auto vermeiden?

Chiellino: Zum einen ein Fahrerwechsel. Vielleicht sind Männer zu selten Beifahrer, da fehlt dann der Perspektivenwechsel. Als Beifahrer sollte man außerdem Ich-Botschaften verwenden. Also nicht sagen: "Du bist ein schlechter Fahrer." Sondern: "Ich fühle mich nicht wohl, wenn Du so schnell fährst." Das lässt sich eventuell ergänzen durch einen Satz wie "Wir haben es ja nicht eilig, oder?". Darauf kann der Fahrer leichter eingehen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.