Video geht viral

Mann fährt mit Range Rover durch Fluss – wie James Bond im U-Boot?

Links: Der Range Rover fährt in den Fluss, rechts: Der Geländewagen geht auf Tauchgang.
+
Range Rover auf Tauchgang: Da müssen Gibbons und sein Begleiter schon mal die Luft anhalten.

Ein britischer Autobastler hat sich mit seinen Freunden einen Spaß erlaubt und mithilfe eines selbst gebauten Schnorchel seinen Range Rover zum U-Boot umfunktioniert.

Chesterfield (England) – Nathan Gibbons ist dreifacher Familienvater und leidenschaftlicher Autobastler. Der Tüftler aus Chesterfield in England hat sich deshalb nun mit seinen Kumpels zusammengesetzt und es einem seiner berühmtesten Landsleute nachgemacht: dem britischen Geheimagenten James Bond („007“).

Bereits im April hat der Familienvater mit zwei Freunden begonnen, seinen Range Rover Classic umzugestalten. Gemeinsam haben sie den Geländewagen auf Vordermann gebracht. Dann war’s so weit: Das Trio hat sich noch mal getroffen und den Ansaugtrakt des Range Rover aus dem Jahre 1987 mithilfe eines über einen Meter langen Abflussrohres nach draußen verlängert. Das Rohr haben sie dann mit Klebeband an der A-Säule des Wagens fixiert und zu einem „Schnorchel“ umfunktioniert.

In einem Video (oben zu sehen) halten die Freunde der Autobastler fest, wie die drei Männer schließlich mit ihrem „U-Boot“ einen 2,5 Meter tiefen Fluss durchqueren. Mit Erfolg! Die komplette Geschichte lesen Sie auf 24auto.de. *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.