Feinstaub-Alarm

Stuttgart: Bald dürfen wieder alle fahren

+
Stuttgart hatte am Montag als erste Stadt bundesweit Feinstaubalarm ausgerufen.

Die Belastung durch gefährlichen Feinstaub in Stuttgart ist zurückgegangen. Dazu soll sich die Wetterlage in der Nacht zum Samstag ändern. Autofahrer und Komfortkamin-Besitzer können sich freuen.

Am Neckartor, einer der Hauptverkehrsachsen im Stuttgarter Talkessel, wurden am Donnerstag im Durchschnitt etwa 95 Mikrogramm je Kubikmeter Luft gemessen. Das teilte die Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz am Freitag online mit. Damit sank der Wert den zweiten Tag in Folge. Am Dienstag lag er bei 141, am Mittwoch bei rund 120. Der EU-weite Grenzwert ist mit 50 festgelegt. Wird er zu oft überschritten, drohen Millionenstrafen.

Stuttgart hatte am Montag als erste Stadt bundesweit Feinstaubalarm ausgerufen. Ziel: Einwohner und Pendler sollen freiwillig auf das Auto verzichten, um die Belastung der Stadt mit den winzigen Partikeln zu senken. Am Freitagabend, 24.00 Uhr, soll der Alarm aufgehoben werden, weil sich die Wetterlage ändert und der Feinstaub aus der Stadt geblasen wird. Bisher hat der Alarm die Wenigsten vom Autofahren abgehalten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.