Sprengung wird vorbereitet

Felbertauernstraße bis nach Pfingsten dicht

+
Wegen einer Steinlawine an der Felbertauernstrasse bleibt einer der wichtigsten Alpenstraße mindestens eine Woche lang gesperrt.

Nach dem massiven Felssturz bleibt die Felbertauernstrasse mindestens eine Woche gesperrt. Am Donnnerstag sollen die Geröllmassen gesprengt werden. Laut Polizei gibt es offenbar keine Verschütteten.

Die von einem Felssturz blockierte Felbertauernstraße in den österreichischen Alpen bleibt mindestens noch eineinhalb Wochen gesperrt. Die Unglücksstelle könne weiter nicht betreten werden, weil weitere Hangrutsche drohten, sagte der Vorstandsdirektor der Betreiber-AG, Karl Popeller, am Mittwoch.

Momentan sei man dabei, labile Felsmassen wegzusprengen. In der nächsten Woche könne dann voraussichtlich ein Team die Unglücksstelle betreten und entscheiden, wie es weitergehe.

Sprengung wird vorbereitet

Rund 35.000 Kubikmeter Geröll hatten die wichtige Alpenstraße, die Ost-Tirol mit Salzburg verbindet, in der Nacht zu Dienstag verschüttet. Die zum Schutz vor Lawinen überdachte Schildalmgalerie wurde auf einer Länge von fast 100 Metern völlig zerstört. Man könne derzeit nicht sagen, wann die Strecke wieder befahrbar sei, sagte Popeller. Die Betreiber hoffen aber, dass bald wenigstens die bergseitige Fahrbahn wieder freigegeben wird.  

Aufgrund einer Zeugenaussage hatte die Polizei vermutet, dass möglicherweise ein fahrendes Auto mit zwei Menschen mitgerissen wurde. Dieser Verdacht habe sich nicht erhärtet, da bis zum Mittwoch niemand als vermisst gemeldet worden sei, sagte ein Polizeisprecher. „Eine letzte Sicherheit hat man erst, wenn die Straße geräumt ist“, sagte Popeller.

Verkehrsclubs befürchten wegen der Sperrung der wichtigen Nord-Süd-Verbindung Probleme beim Pfingstverkehr Richtung Kärnten, Ost-Tirol oder Italien.

Ausweichrouten für Pfingsturlauber 

Urlauber sollten über die Brennerautobahn A13 oder die Tauernautobahn A10 und das Pustertal ausweichen, rieten der ADAC und der österreichische Verkehrsclub ÖAMTC. Außerdem könne der Autozug Tauernschleuse zwischen Böckstein und Mallnitz genutzt werden.

Mehr Infos zu den Ausweichrouten und Umfahrungsstrecken hat der Betreiber der Fleberntauernstrasse auf seiner Internetseite zusammengestellt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.