Ferrari 488 kommt auch als Spider

+
Aus dem Ferrari 458 Spider wird der 488 Spider.

Vom Saugmotor zum Lader: Der Ferrari 458 Spider heißt in Zukunft 488 Spider. Der Sportwagen kommt mit höherer Leistung und niedrigerem Normverbrauch im Frühjahr 2016 in den Handel.

Ferrari baut das Angebot bei den Turbo-Modellen weiter aus. Als nächster Sportwagen wechselt der 458 Spider vom Saugmotor auf einen Lader und trägt wie das im Frühjahr enthüllte Coupé die Nummer 488.

Der optisch dezent überarbeitete Spitzensportler soll nach Angaben des italienischen Herstellers mit versenkbarem Hardtop seine Weltpremiere auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) im September in Frankfurt (Publikumstage: 19. bis 27. September) feiern. Im Frühjahr soll der Ferrari 488 Spider dann in den Handel kommen. Preise nannte Ferrari noch nicht.

Genau wie beim erneuerten Coupé arbeitet im Heck ein 3,9 Liter großer V8 mit Doppelturbo, der dem Hersteller zufolge 492 kW/670 PS leistet und den 4,5 Liter großen Sauger des Vorgängers damit um 74 kW/100 PS übertrifft. Mit maximal 760 statt bislang 540 Newtonmetern beschleunigt der 488 Spider in 3,0 Sekunden von 0 auf 100 km/h und nimmt seinem Vorgänger damit vier Zehntelsekunden ab. Gleichzeitig soll das Spitzentempo steigen und der Verbrauch unter die bislang 11,8 Liter (CO2-Ausstoß: 275 g/km) fallen.

Der mit dem Wind tanzt: Ferrari 488 Spider

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.