PS-Vergnügen

Ferrari plant Themenpark in Spanien

Ferrari plant Themenpark in Spanien
1 von 3
Ferrari plant einen Themenpark in Spanien. Formel1-Fans sollen sich schon 2016 auf einer Fläche von 75.000 Quadratmetern vergnügen. Der Freizeitpark wird in der Nähe von Barcelona gebaut.
Ferrari plant Themenpark in Spanien
2 von 3
Formel1-Fünf-Sterne-Luxus: Das erste Ferrari-Hotel soll innerhalb des Freizeitparks am Mittelmeer gebaut werden.
Ferrari plant Themenpark in Spanien
3 von 3
Das feuerroten Ferrari-Hotel ist für 250 Zimmer konzipiert. Daneben stehen den Gästen Restaurants und ein Fahrsimulator zur Verfügung.

Nach Abu Dhabi bekommt Spanien ein Ferrari-Land mit vielen rasanten Attraktionen. Der Formel1-Park soll in der Nähe von Barcelona auf einer Fläche von 75.000 Quadratmetern gebaut werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Festival of Speed: Zum Jubiläum gibt's heiße Flitzer und legendäre Sportwagen
Alle Jahre wieder trifft sich die Motorsportwelt im Süden Englands, um schnellen Autos und lauten Motoren zu frönen. …
Festival of Speed: Zum Jubiläum gibt's heiße Flitzer und legendäre Sportwagen
Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?
Alle reden vom E-Auto, aber kaum einer fährt eins. Warum eigentlich? Am Fahrspaß kann es jedenfalls nicht liegen. Denn …
Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.