300.000 Euro Schaden

Luxus-Schrott: Ferrari-Unfall auf der A3  

+
Filmreifer Unfall auf der A3: Der vorausfahrende Audi Q5 landet auf Ferrari-Motorhaube. Glücklicherweise wurden die Insassen nur leicht verletzt.

Wiesbaden - Bei einem Verkehrsunfall ist ein Audi Q5 auf der Motorhaube eines Ferrari gelandet. Wie es zu diesem filmreifen Crash kam.

Ein Sportwagen-Fahrer hat am Mittwoch auf der A3 einen spektakulären Unfall verursacht. Der 57-Jährige war in einem Ferrari Richtung Frankfurt unterwegs, als der Verkehr plötzlich stockte. Die vorausfahrenden Fahrzeuge mussten, wie die Polizei berichtete, wegen einer Baustelle abbremsen, was offenbar der Mann zu spät bemerkte.  

Der Sportwagen krachte auf das Heck eines vor ihm fahrenden Audi Q5. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der SUV gegen die Mittelschutzplanke geschleudert und prallte gegen einen ebenfalls vorausfahrenden BMW X5. Zuletzt landete der Audi Q5 auf der Motorhaube des Ferrari.

Glücklicherweise verletzten sich alle Fahrzeugführer und der Beifahrer des Ferrari nur leicht und konnten später im Krankenhaus behandelt werden. An den drei nahezu fabrikneuen Autos entstanden Totalschäden in Höhe von 300.000 Euro.

mm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.