Premiere in Europa

Ford Edge kostet in Deutschland mindestens 42 900 Euro

+
Der Ford Edge kommt in Deutschland voraussichtlich im Juni 2016 auf den Markt. Bestellt werden kann der Wagen schon jetzt. 

Die Nachfrage nach SUVs ist ungebrochen. Von diesem anhaltenden Trend will auch Ford profitieren. Nach dem EcoSport und Kuga soll nun der neue Edge die Modellpalette nach oben ergänzen.

Für den neuen Ford Egde müssen Käufer mindestens 42.900 Euro zahlen. Das ist der Basispreis, zu dem die Kölner den neuen SUV voraussichtlich im Juni 2016 in den Handel bringen. Motorisiert ist der Edge dann mit einem 132 kW/180 PS starken 2,0-Liter-Turbodiesel.

In Nordamerika bietet Ford den Edge bereits seit 2007 an. In Europa ist das Modell neu. Produziert wird die europäische Version ab Januar 2016 im Ford-Werk Oakville in Kanada. Bestellt werden kann der Edge ab sofort.

Zwei Diesel-Motoren für Europa

Zweite Motorvariante ist in der gehobenen Ausstattungsvariante "Titanium" ein Bi-Turbo-Diesel mit ebenfalls zwei Liter Hubraum. Die Leistung von 154 kW/210 PS reicht, um das Auto aus dem Stand in 9,4 Sekunden auf Tempo 100 zu beschleunigen. Für diese Version werden dann aber mindestens 50 100 Euro fällig. Beide Antriebe verfügen nach Angaben von Ford serienmäßig über ein Start-Stopp-System und erzielen einen kombinierten Normverbrauch von 5,8 bis 5,9 Liter (149 bis 152 g/km CO2). Serienmäßig bietet der Edge Allrad-Antrieb.

Ausgestattet ist der Wagen auch mit modernen Assistenz-Systemen wie zum Beispiel dem neuen Pre-Collision-Assist mit Fußgängererkennung. Das System registriert gefährliche Situationen und weist den Fahrer akustisch und visuell darauf hin. Reagiert der Fahrer nicht schnell genug, bremst das System automatisch. Die Frontkamera mit sogenannter Split-View-Technologie soll zudem für eine bessere Übersicht sorgen. Sie kann zum Beispiel an schlecht einsehbaren Kreuzungen den Querverkehr links und rechts des Fahrzeugs durch ein 180-Grad-Kamerasystem im Bug erfassen.

Der Anspruchsvolle: Ford Edge

Der neue Ford Edge
Der neue Ford Edge soll jetzt die Europäer begeistern. Der SUV kommt 2015 hierzulande auf den Markt. Mit anspruchsvoller Technik, Qualität und Design soll der Allrad, laut Ford Chef Roelant de Waard  Erwartungen nicht nur erfüllen, sondern übertreffen. © Ford
Der neue Ford Edge
Einen dicken Auftritt verschaffen dem Ford Edge ein verchromter Kühlergrill und schmale Scheinwerfer. © Ford
Der neue Ford Edge
Markante 20-Zoll-Leichtmetallfelgen in sportlich ausgestellten Radhäusern. Luftleitkanäle in den Flanken des neuen Ford Edge verbessern die Aerodynamik. © Ford
Der neue Ford Edge
LED-Rückleuchten prägen das Heck. © Ford
Der neue Ford Edge
Ford setzt im Innenraum auf Qualität. © Ford
Der neue Ford Edge
Der neue Ford Edge. © Ford
Der neue Ford Edge
Der neue Ford Edge. © Ford
Der neue Ford Edge
Der neue Ford Edge. © Ford
Der neue Ford Edge
Der neue Ford Edge. © Ford

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.