Lieber laufen lassen

Ford entwickelt Rollroboter fürs Auto

+
Laufroboter für die Reserveradmulde: Der Carr-E eines Ford-Ingenieurs kann zum Beispiel schwere Lasten transportieren. Ford prüft derzeit, ob das Gerät in Serie gehen könnte. 

Ein kleiner Roboter für die Reserveradmulde soll Autofahrern dabei helfen, unterwegs schwere Lasten zu tragen. Ein Ford-Ingenieur hat den Roboter jetzt entwickelt. Aber wird der Carr-E in Serie gehen?

Laufen oder laufen lassen? Für Kilian Vas ist das eine ernst gemeinte Frage. Der Ford-Ingenieur hat in einem Ideenwettbewerb den Rollroboter Carr-E entwickelt, der Autofahrern helfen soll, schwere Lasten zu schleppen.

Das Gerät ist nach Angaben des Erfinders etwa so groß wie eine Felge, es passt in die Reserveradmulde des Autos und wiegt etwa zehn Kilogramm. Angetrieben von zwei Elektromotoren, kann es nach etwa 30 Minuten Ladezeit rund 15 Kilometer weit mit bis zu 20 km/h über den Bordstein, durch Fußgängerzonen und Stadtparks sowie durch Büroflure und Messehallen rollen. Dabei könne der Carr-E bis zu 130 Kilogramm schultern.

Wenn man Carr-E als Laufroboter nutzt und sich selbst darauf stellt, gibt man Tempo und Richtung wie bei einem Hoverboard oder Stehroller per Gewichtsverlagerung vor. Nutzt man das Gerät als Lastenträger, kann man es laut Vas über eine App fernsteuern oder im Automatik-Modus betreiben. Dann wird das Smartphone zum Peilsender, und Carr-E folgt dem Besitzer im vorbestimmten Abstand. Um Unfälle zu vermeiden, scannt das mit einer LED-Beleuchtung ausgestattete Gerät seine Umgebung mit Parksensoren, wie man sie aus Autos kennt. Und damit sich niemand unbefugt an der Ladung zu schaffen macht, hat Vas mit Hilfe der Gewichtssensoren auch eine Alarmanlage programmiert.

Noch ist Carr-E ein Prototyp. Dem Erfinder zufolge wird aber bei Ford derzeit geprüft, ob und wie man so ein Gerät in Serie bringen könnte.

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.