Da ist aber eine wütend!

Frau sorgt mit BMW in Tiefgarage für Massenkarambolage – darunter auch zwei Supersportwagen

Ein BMW 3er rammt die Fahrerseite eines Ferrari GTC4Lusso.
+
Schöne Bescherung: Der BMW wie auch der Ferrari und ein Porsche sind nach der Massenkarambolage schwer lädiert.

Eine Ehefrau sorgt nach einem Streit mit ihrem Mann in einer Tiefgarage für eine Schneise der Verwüstung, auch zwei Luxus-Boliden müssen dran glauben. Autofans blutet das Herz.

China – Auf ganzer Linie ein Volltreffer: Doch leider hat es dabei unter anderem zwei sündhaft teure Liebhaber-Fahrzeuge schwer getroffen. Mit der Folge, dass deren Schaden die Herzen unzähliger Autofans bluten lässt. Gar nicht zu reden von deren Besitzern! Doch daran denkt wohl eine Frau aus China nicht, als sie mit ihrem BMW 3er in eine Tiefgarage fährt und sich dort richtig „austobt“.

Lokalen Medien sowie Bildern auf der chinesischen sozialen Plattform Weibo zufolge hat sie in einem Wutanfall eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Angeblich sei der Mann der Frau dabei gewesen und das Paar war in einen heftigen Streit geraten, als es sich in der Garage aufhielt. Am Ende habe die Fahrerin dermaßen rotgesehen, dass sie in ihrer Wut „wie ein Bulldozer“ mit ihrem BMW seitlich in einen Ferrari GTC4Lusso fährt.

In der Folge wird dieser durch den Aufprall gegen einen daneben stehenden weißen Porsche 918 Spyder geschoben, der wiederum wie bei einem Domino-Effekt in einen Mercedes gerammt wird. Doch das ist noch nicht alles: Anscheinend soll die BMW-Fahrerin, bevor sie in den Ferrari gekracht ist, bereits mit einer Vielzahl anderer Autos und sogar Tiefgaragen-Pfeilern kollidiert sein und dadurch auch das Heck ihres eigenen Fahrzeugs lädiert haben. Die komplette Geschichte lesen Sie auf 24auto.de. *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.