Freie Fahrt für Firmenwagen

Firmenwagen sind eine der beliebtesten freiwilligen Nebenleistungen, die Arbeitgeber ihren Mitarbeitern bieten können. Geschlagen werden sie nur von Essensbons beziehungsweise einer Kantine.

Das ergab die repräsentative Aon Hewitt-Studie „Fringe Benefits“, an der sich 57 Unternehmen verschiedener Größen und Branchen beteiligt haben.

Es verwundert daher kaum, dass 100 Prozent der Teilnehmer Dienstwagen in ihrem Benefits-Programm haben. Deutsche Modelle stehen hoch im Kurs: Audi, BMW, Mercedes, und VW liegen auf den ersten vier Plätzen.

Der CO2-Ausstoß spielt laut der Untersuchung bei der Auswahl der Fahrzeuge gemäß dem steigenden Umweltbewusstsein bei den Unternehmen eine zunehmende Rolle. 39 Prozent der Unternehmen legen hierfür Richtlinien fest, einen erkennbaren Trend zu Höchstwerten gibt es dabei allerdings nicht. Doch es zeichnet sich ab: Je höher die Hierarchiestufe, desto mehr CO2-Ausstoß ist genehmigt.

„Das liegt daran, dass dem Top-Management in der Regel größere PKW mit höherer Motorisierung zugestanden werden“, interpretiert Marco Reiners, Leiter des Vergütungsbereichs bei Aon Hewitt, die Ergebnisse. „Doch selbst hier hält langsam der Umweltgedanke Einzug. Insgesamt werden die Flotten ‚grüner’ – der Einsatz von Elektroautos und anderen neuen Technologien wird nicht mehr lange auf sich warten lassen.“

Full-Service-Verträge

Ausschlaggebend bei der Wahl des Dienstwagenmodells ist in 59 Prozent der Fälle die Leasingrate. Knapp ein Drittel der Unternehmen entscheidet nach dem Bruttolistenpreis oder der Modell-Liste. Der Großteil der Fahrzeuge wird mit Full-Service-Vertrag geleast, meistens inklusive Inspektion, Winterreifen und ähnlichem. Knapp 50 Prozent dieser Kontrakte läuft über 36 Monate, etwas mehr als ein Drittel über 48 Monate. Den Mittelweg von 42 Monaten wählen nur 18 Prozent der Leasing-Nutzer.

Neben Vorstand und Geschäftsführung ist bei 88 Prozent der teilnehmenden Unternehmen die erste Management-Ebene darunter zur Nutzung eines Dienstwagens berechtigt. Manager auf der nächsten Hierarchiestufe fahren noch bei 62 Prozent der Unternehmen auf Firmenkosten. Vertriebsmitarbeitern steht in 42 Prozent der Fälle ein Auto zur Verfügung. Nur 32 Prozent der betrachteten Unternehmen genehmigen Mitarbeitern jenseits der genannten Hierarchiestufen und Aufgabenfelder ein Firmenfahrzeug.

Statussymbol

„Vollfinanzierte Dienstwagen sind in Deutschland immer noch Statussymbole und Privileg des oberen Managements“, sagt Marco Reiners. „Bei Vertriebsmitarbeitern, die häufig bei den Kunden vor Ort sein müssen, sind sie dagegen eher Mittel zum Zweck. Insgesamt entdecken aber immer mehr Unternehmen, dass sie über eine breitere Dienstwagenregelung Mitarbeiter motivieren und an sich binden können.“ 74 Prozent der teilnehmenden Unternehmen finanzieren den Dienstwagen der Mitarbeiter vollständig. Viele bieten die Fahrzeuge aber auch im Rahmen einer Entgeltumwandlung an.

Lohnt sich ein Dienstwagen aus steuerlichen Gründen für den Mitarbeiter nicht, bedienen sich immer mehr des Modells der Firmenwagenpauschale als Alternative. Dabei stellen sie den Mitarbeitern also einen Fixbetrag pro Monat zur selbstständigen Finanzierung eines Autos zur Verfügung. 18 Prozent lassen die ausgewählten Angestellten selbst entscheiden, welche der beiden Möglichkeiten sie nutzen möchten.

Auch hinsichtlich Fahrt- oder Parkkosten schießen Unternehmen ihren Mitarbeitern etwas zu. So können 63 Prozent der Dienstwagenfahrer ihre Tankkarte auch für Privatfahrten im Ausland einsetzen. (nh)

Partner der Sonderveröffentlichung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.