Verein bietet Ü60-Training an

Freiwillige Fahrschule für Senioren

+
Im Alter geht die Sicherheit hinter dem Steuer verloren. Ein Essener Verein will jetzt Senioren freiwillig schulen, damit sie sich fit für den Straßenverkehr halten. 

Autofahren wird im Alter schwieriger. Praxisnahe Angebote, mit denen Senioren gegensteuern können, gibt es bislang aber nur wenige. Die Essener Verkehrswacht will Senioren jetzt in großem Stil trainieren.

Im Alter nochmal zur Fahrschule? Ein Essener Verein will Senioren das anbieten - freiwillig, flächendeckend und vertraulich. Ziel des Pilotprojekts "Ü60, aber sicher" sei es vor allem, ältere Autofahrer am Steuer sicherer zu machen.

Kreisfahrten, Slaloms und Notbremsungen

Das erste Dutzend Kandidaten soll am Mittwoch geschult werden, wie die Verkehrswacht Essen mitteilte. Die älteren Fahrer absolvieren Kreisfahrten, Slaloms und Notbremsungen, sie bekommen Tipps zu seniorengerechten Autos und Assistenzsystemen, ihnen wird außerdem gezeigt, wie man Sitz und Lenkrad altersgerecht einstellt. Bis zum Dienstag meldete der Verein bereits rund 70 telefonische Anmeldungen. "Und es geht munter weiter", sagte Geschäftsführerin Elke Treptau.

"Wenn man solche Trainings ausschreibt, kommen schon viele", sagt Professor Georg Rudinger, emeritierter Psychologe aus Bonn. Vor allem kämen viele, wenn sie wie in Essen nicht befürchten müssten, ihren Führerschein zu verlieren. Als wissenschaftlicher Beirat der Landesverkehrswacht NRW beobachtet Rudinger den ersten Termin des Projektes. 

Die Essener Verkehrswacht sichert den Senioren Vertraulichkeit zu und bietet bei Unsicherheiten am Steuer an, Fahrstunden und Theorieunterricht bei Fahrlehrern zu vermitteln. Dies seien Erfolgsfaktoren, meint Rudinger. Er kenne nicht viele derart realitätsnahe Fahrkurse für Senioren in Deutschland.

Schulterblick und Co.

Ältere Menschen müssen beim Autofahren unter anderem ein eingeschränktes Sichtfeld und schlechteres Dämmerungssehen ausgleichen, erklärt Rudinger. Der Schulterblick sei nicht mehr so einfach, in komplexen Situationen wie an Kreuzungen seien Senioren schneller abgelenkt. Sieben bis zehn Prozent seien eine Risikogruppe, weil sie drei oder mehr Medikamente nähmen. "Das sind Einschränkungen, die durchaus kompensierbar sind, wenn der ältere Mensch darüber Bescheid weiß", sagte Rudinger.

Ältere Autofahrer hören auch schlechter, sagte der Vereinsvorsitzende Karl-Heinz Webels vor dem ersten Training. "Auch die Reaktion ist vielleicht nicht mehr die eines 20-Jährigen."

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.