Für Schloss bis zu zehn Prozent des Fahrradpreises berechnen

+
Selbst wenn man das Fahrrad nur kurz abstellt, sollte man es abschließen. Foto: Ralf Hirschberger

Welches Schloss schützt das Fahrrad am besten? Und wie viel Geld muss man dafür auf den Tisch legen? Nicht zu wenig, sagen Experten. Das zahlt sich aus.

München (dpa/tmn) - Beim Fahrradschloss-Kauf dürfen Radler nicht zu sehr knausern. Darauf weist der Tüv Süd hin. Als Faustregel gilt: Fünf bis zehn Prozent des Radpreises sollte man in das passende Schloss investieren. Bügel- und Faltschlösser sind den Experten zufolge die sichersten.

Bei günstigen Bügelschlössern könne der Schlosskörper allerdings eine Schwachstelle sein, weil dieser mitunter leicht aufzubrechen ist. Absolut diebstahlsicher sei kein Schloss, so der Tüv Süd. Manche halten den Versuchen der Langfinger aber länger stand oder erfordern genaueres Wissen, um sie zu knacken - das macht sie sicherer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.