Revolution in der Automobilindustrie

Das gab's noch nie: Tesla setzt auf vegane Innenausstattung

+
Elon Musk will offensichtlich jegliche Lederausstattung aus den Tesla-Autos verbannen.

Umweltfreundlichkeit ist für Tesla-Chef Elon Musk oberste Priorität - nun könnte er der erste Autobauer werden, der auf eine rein vegane Innenausstattung setzt.

Er ist nicht nur Vorreiter in Sachen Elektro-Fahrzeuge, sondern auch zielstrebig, wenn es um Umweltfreundlichkeit geht: Deswegen verwundert es nicht, dass Elon Musk nun auf eine rein vegane Innenausstattung seiner Tesla-Autos hinarbeitet.

Schluss mit Leder: Vegane Innenausstattung ist das Ziel

In der Online-Konfiguration der Tesla-Website gibt es nämlich keine Ledersitz-Auswahl mehr. Stattdessen existiert nun die Auswahl "Premium" hinter der vegane Alternativen stecken, wie der Business Insider auf Nachfrage in Erfahrung brachte.

Nur die Lenkräder sollen weiterhin mit Leder umhüllt sein - auf speziellen Kundenwunsch ist aber auch hier eine vegane Variante erhältlich.

Somit baut Tesla sein veganes Sortiment, welches 2015 seinen Anfang nahm, weiter aus. Sollte Musk sich entscheiden, auch das Model 3 mit veganer Innenausstattung anzubieten, wäre er der erste Hersteller, der fast völlig auf Leder im Auto verzichtet.

Dieses Tesla-Model überzeugte im Crash-Test an allen Fronten.

So umweltschädlich ist die Leder-Produktion

Denn wie das Online-Portal der Zeit berichtet, geht die Produktion von Leder mit einer großen Umweltverschmutzung einher.

Für die Herstellung werden rund 500 Kilogramm Chemikalien pro 200 bis 250 Kilogramm Leder verwendet. Allein für einen Kilogramm sind zusätzlich 75 bis 250 Liter Wasser nötig.

Tesla-Angebot spricht Kunden an

Hinter der Umstellung steckt aber auch wirtschaftliches Kalkül: Denn laut "Electrek" gibt es eine große Überschneidung zwischen Veganern und Vegetariern sowie Käufern von Elektro-Autos. So spricht Tesla mit seinen Produkten umso mehr die richtige Zielgruppe an.

Große Hoffnung für Tesla ist das Model 3, welches zuletzt in Serienproduktion ging: Lesen Sie hier, welchen Erfolg ein Experte dem neuen E-Auto beimisst.

Auch interessant: Dieses gebrauchte E-Auto ist bei Käufern das Beliebteste.

Von Franziska Kaindl

Angebot an Elektroautos wächst

Elektrische Seele: Sein 81,4 kW/110 PS starker E-Motor soll den Kia Soul EV mit einer Akkuladung bis zu 212 Kilometer weit tragen. Foto: Kia
Elektrische Seele: Sein 81,4 kW/110 PS starker E-Motor soll den Kia Soul EV mit einer Akkuladung bis zu 212 Kilometer weit tragen. © Kia
Keine Abgaswolken: Auch VW bietet zum Beispiel mit Modellen wie dem E-Up elektrische Autos an, die emissionsfrei fahren. Foto: Volkswagen
Keine Abgaswolken: Auch VW bietet zum Beispiel mit Modellen wie dem E-Up elektrische Autos an, die emissionsfrei fahren. © Volkswagen
Amerikanische Basis: Der elektrische Ampera-e soll Anfang nächsten Jahres in den Handel kommen und auf dem weitgehend baugleichen Chevrolet Bolt basieren. Foto: Opel
Amerikanische Basis: Der elektrische Ampera-e soll Anfang nächsten Jahres in den Handel kommen und auf dem weitgehend baugleichen Chevrolet Bolt basieren. © Opel
Massenelektrifizierung: Mehr als 400 000 Kunden sollen das Model 3 von Tesla bereits vorbestellt haben. In den USA soll das Elektroauto 35 000 Dollar kosten. Foto: Tesla
Massenelektrifizierung: Mehr als 400 000 Kunden sollen das Model 3 von Tesla bereits vorbestellt haben. In den USA soll das Elektroauto 35 000 Dollar kosten. © Tesla
Ran an die Stecker: Die zwischen Bundesregierung und Autoindustrie vereinbarte Förderung soll die Anzahl der E-Autos in Deutschland erhöhen. Foto: Daimler AG
Ran an die Stecker: Die zwischen Bundesregierung und Autoindustrie vereinbarte Förderung soll die Anzahl der E-Autos in Deutschland erhöhen. © Daimler AG
Für die längere Tour: BMW verkauft ab Sommer eine neue Batteriegeneration im i3, die im Alltag eine Reichweite von mehr als 200 Kilometern bieten soll. Foto: BMW
Für die längere Tour: BMW verkauft ab Sommer eine neue Batteriegeneration im i3, die im Alltag eine Reichweite von mehr als 200 Kilometern bieten soll. © BMW
Hyundai schwimmt mit dem Strom: Die rein elektrische Version des Ioniq soll noch in diesem Jahr auf den Markt kommen. Foto: Hyundai
Hyundai schwimmt mit dem Strom: Die rein elektrische Version des Ioniq soll noch in diesem Jahr auf den Markt kommen. © Hyundai

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.