Gebrauchtwagenverkauf: Geldübergabe am besten in der Bank

+
Papiere gegen Bargeld: Beim Gebrauchtwagenverkauf sollten Schecks und Überweisungen nicht akzeptiert werden. Foto: Tim Brakemeier

Schutz vor Falschgeld: Beim Verkauf des eigenen Autos sind bei der Bezahlungsart einige Dinge zu beachten. Auch Vertrag und Versicherung sollten Autobesitzer nicht auf die leichte Schulter nehmen.

München (dpa/tmn) - Wer sein gebrauchtes Auto auf eigene Faust verkauft, sollte die Geldübergabe möglichst in einer Bank am Schalter abwickeln. Denn das schließe einen Betrug mit Falschgeld aus, erklärt der ADAC.

Schecks, Anzahlungen oder Überweisungen sollten nicht akzeptiert werden. Der Verkauf sollte schriftlich, am besten mit einem Mustervertrag, fixiert werden.

Auf der sicheren Seite sei zudem, wer sein Auto vor dem Verkauf selbst abmeldet. Das verhindere, dass man die Versicherung weiter bezahlt, wenn der Käufer das Auto nicht ummeldet oder er nicht mehr zu erreichen ist.

Link zu Musterverträgen auf den Seiten des ADAC

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.