Geisterfahrer flüchtet und rammt Polizeiwagen

Paris - Ein Geisterfahrer ist in Südfrankreich mehr als 100 Kilometer weit mit Tempo 140 über die Autobahn gerast - unbeirrt von Abfangversuchen der Gendarmerie.

Die zuständige Präfektur in Pau bestätigte am Montag eine Information der Zeitung „Sud Ouest“, wonach der Mann am frühen Sonntagmorgen bei Soumoulou entdeckt worden war. Die Gesetzeshüter ordneten umgehend eine Sperrung der Auffahrten entlang der Autobahn A64 zwischen Tarbes und Bayonn an und riefen Verstärkung, um den Geisterfahrer zu stoppen.

Der 61-jährige ließ sich auch von einer Barrikade nicht stoppen, sondern fuhr absichtlich gegen einen Polizeiwagen und rammte einen anderen. Danach setzte er seine Flucht erneut als Geisterfahrer in der Gegenrichtung fort. Die Gendarmen drängten den Wagen schließlich nahe der Ortschaft Sanes gegen die Leitplanke und zwangen ihn so zum Halt. Nach zweistündiger Verfolgungsjagd wurde der Fahrer schließlich festgenommen. Die Behörden ordneten eine Untersuchung an.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.