Genf 2011: Nissan zeigt sauberen Sportsgeist

+
Nissan Esflow

Umweltfreundlichen Fahrspaß verspricht Nissan mit seinem Leaf. Das elektrische Fortbewegung auch Sportsgeist besitzen will das Unternehmen jetzt mit seiner Studie Esflow beweisen. 

Nissan Esflow

Auf dem Genfer Autosalon im März soll die Studie erstmals zu sehen sein. Der E-Sportler hat eine lange Haube, eine seitlich herumgezogene, flach stehende Windschutzscheibe. Die Karosserie für den Zweisitzer besteht aus Aluminium und einem voll integrierten Überrollkäfig. Der dramatisch gestylte Sportwagen fährt rein elektrisch mit einer laminierten Lithium-Ionen-Batterien. Das zweisitzige Coupé trägt den Namen Esflow und wird von zwei Elektromotoren an den Hinterrädern in Fahrt gebracht. Der E-Sportler sprintet von 0 auf 100 km/h in unter fünf Sekunden. Die Reichweite beträgt laut Hersteller 240 Kilometer. Vorerst bleibt offen, ob die Studie zu einem Serienwagen weiterentwickelt wird. Allerdings hatte Nissan bereits zur Premiere des Leaf angekündigt, dass es bei der Marke mittelfristig insgesamt vier Elektroautos geben werde - einer davon könnte der Esflow sein.

Quelle: dpa/Nissan

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.