Genf 2012: E-Floh mit Clou von Rinspeed

+
E-Floh mit Clou von Rinspeed

Für Liebhaber von Pizza, Ski oder Werkzeugkasten hat sich Rinspeed etwas ganz besonders ausgedacht: Den Rinspeed Dock & Go. Das clevere Konzept wird auf dem Genfer Autosalon zu sehen sein.  

Rinspeed ist immer wieder für Aufsehen erregende und futuristische Konzeptfahrzeuge gut. Der Schweizer Autovisionärs Frank M. Rinderknecht den dreiachsigen „Dock+Go“ vorstellen.

Die Idee ist simpel: Ein rollender Anhänger - einachsige Packs - sollen je nach Bedarf Platz bei Elektroautos schaffen. Der Clou dabei: Die Packs sparen überflüssiges Gewicht. Oder können auch als extra "Energy-Pack" verwendet werden, um die Reichweite von mehr als 120 Kilometern zu erhöhen.

Unterschiedliche "Packs" machen aus dem E-Floh ein Traummobil.

Unterschiedliche "Packs" machen aus dem E-Floh das Traummobil eines jeden Pizza-Couriers - inklusive eingebauter Warmhalte-Box. Für Handwerker gibt's das Werkzeugkasten-Pack, in dem aber auch alles seinen wohlgeordneten Platz hat. Und nach getaner Arbeit kommt dann das gemietete oder gekaufte Camping-, Golf-, Ski-, Beach- oder Party-Pack hinten dran an ans Mini-Mobil.

Rinspeed-Boss Rinderknecht hat zu Demonstrationszwecken den Smart Fortwo Electric Drive genommen. Auf dem Automobilsalon in Genf (8. - 18.3.2012) wird der Schweizer Autovisionärs Frank M. Rinderknecht den dreiachsigen „Dock+Go“ vorstellen.

ml

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.