Rekordverdächtig

Raumwunder: Polizei stoppt Polo mit Sofagarnitur

+
Eine ganze Couchgarnitur im VW Polo? Passt schon.

Dillenburg - Unglaublich, was so alles in einen VW Polo passt. Ein Autofahrer hatte neben seiner Frau eine komplette Couchgarnitur in seinen Wagen gepackt. Doch die Polizei stoppte den Transport. 

Ein Mann aus Bad Laasphe in Nordrhein-Westfalen hat sich bei einer Transportfahrt als findiger Möbelpacker bewiesen. Neben seiner Beifahrerin verstaute er auch ein komplettes Sofa in, auf und an seinem VW Polo, wie die Polizei in Dillenburg am Dienstag mitteilte.

Das Eckelement der Sitzgruppe hing dabei weit aus dem Heck des Wagen heraus, auf dem Dach war ein weiteres größeres Sofateil vertaut. Der Mann musste nicht nur Strafe zahlen, er musste bei der Kontrolle vor einigen Tagen auch seine Ladung reduzieren. „Er lud das "schwebende" Eckelement auf dem Parkplatz ab und ließ seine Frau zur Bewachung zurück“, heißt es in der Polizeimitteilung. „Eine Sitzgelegenheit hatte sie ja.“

dpa

Die irrsten Autofahrer der Welt

Die irrsten Autofahrer der Welt

Mehr zum Thema:

Vater transportiert vier Kinder im Kofferraum

Polizei stoppt Auto mit Holzladung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.