Vorausschauend fahren

Häufige Spurwechsel auf der Autobahn erhöhen Staugefahr

+
Bei häufigem Spurwechsel droht Staugefahr. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Die Situation ist vielen Autofahrern bekannt: Der Verkehr gerät ins Stocken, und man erhofft sich mit einem Spurwechsel ein schnelleres Vorankommen. Aber meist lohnt ein solches Fahrverhalten nicht.

Stuttgart (dpa/tmn) - Wer auf der Autobahn bei zähfließendem Verkehr häufig zwischen den Spuren wechselt, gewinnt meist keine Zeit.

Beträgt der Zeitverlust in solchen Situationen in der Regel circa eine Minute pro Kilometer, fahren Kolonnenspringer keinen oder nur einen minimalen Vorteil heraus, erklärt der Auto Club Europa (ACE) und verweist auf zahlreiche Studien.

Aber nicht nur das: Weil andere Autos für Spurwechsler immer wieder abbremsen müssen, kann es dahinter weiter stocken. Je nach Verkehrsdichte kommt der rückwärtige Verkehr eventuell sogar ganz zum Stillstand. Der ACE rät, vorausschauend und gleichmäßig zu fahren, um abrupte Bremsmanöver zu vermeiden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.