Straßenverkehr

Verhalten im Straßenverkehr: Die häufigsten Vergehen bei Männern und Frauen

Junge Frau fährt Auto, Mann als Beifahrer hält sich verzweifelt die Augen zu.
+
Fehler bei der Fahrprüfung zeigen, welche Fahrweisen Frauen und Männer an den Tag legen.

Egal ob Mann oder Frau: Anfangs machen alle Fahrschüler einmal Fehler. Welche die häufigsten Vergehen sind – nicht nur bei Fahranfängern – erfahren Sie hier.

Die Fahrschule* bereitet uns auf sicheres Fahren vor, welches dann in der praktischen Fahrprüfung getestet wird. Wie das britische Nachrichtenportal Sun berichtet, bestehen viele Prüflinge den praktischen Test nicht, weil sie wichtige Regeln nicht beachten. Doch während Männer gerne zu viel Gas geben, stehen Frauen beim Einparken vor großen Problemen.

Die fünfthäufigsten Fehler bei Fahranfängern

Die Aufregung bei der praktischen Fahrprüfung ist groß und so schleichen sich viele Fehler ein. Unentdeckt können sie dramatische Folgen haben. Das Statistische Bundesamt verzeichnete im letzten Jahr 300 143 Unfälle mit Personenschaden, unter denen auch junge Fahrer waren.

Lesen Sie auch: Neue praktische Fahrprüfung ab Januar: Worauf Fahrschüler sich gefasst machen sollten.

Diese Fehler machen Fahrschüler am häufigsten:

  • Männer und Frauen: Fehlende Beobachtung an Kreuzungen
  • Männer und Frauen: Überprüfen der Spiegel
  • Frauen: Schlechtes Lenken und rückwärts einparken
  • Männer: Sicheres Anfahren und Beachten von Ampeln und Schildern

Lesen Sie auch: Autoversicherung: Wann ergibt Vollkasko keinen Sinn mehr?.

Wie ein Prüfer gegenüber TÜV-Süd erwähnte, gehöre neben diesen Fehlern auch weitere Missachtungen, die zur sofortigen Beendigung führen können. Darunter zähle auch das Missachten der Schrittgeschwindigkeit an Bussen, die das Halten mit Warnblinklicht anzeigen.

Um solche Fehler in Zukunft zu vermeiden, arbeiten Experten an Ideen, die Fahranfängern helfen sollen. Zu diesen Ideen gehört auch das begleitete Fahren ab 16. Demnach dürften Besitzer dieses Führerscheins, in Begleitung eines Erwachsenen, die Straßen unsicher machen. Möglicherweise eine gute Idee, um Fehler, wie die oben genannten, zu erkennen und anzusprechen.

Tipps vom Fahrprüfer, wie die Fahrprüfung zum Klacks wird

Bereits vor Prüfungsbeginn können schon Fehler gemacht werden. Wurde die Beleuchtung getestet und der Fahrprüfer freundlich begrüßt, ist schon mal ein erster Grundstein gelegt. Hier noch ein paar Tipps, auf die Fahrschüler achten sollten.

  • Sitzposition einstellen
  • Lenkrad sowie die Außen- und Rückspiegel einstellen
  • Anschnallen und vor dem Losfahren den Blick in den Spiegel nicht vergessen
  • Während der Fahrt immr Ruhe bewahren und auf die Einhaltung der Geschwindigkeit achten
  • Vorausschauend und sicher fahren, unter Beachtung der Verkehrsregeln

(swa) *hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant: Zum Kopfschütteln: Raser mit irrem Tempo geblitzt – Jetzt gibt es richtig Ärger.

Der VW Bus und seine besten Kumpel

Bulli für Generationen: Die aktuelle Kleinbus-Auflage kam 2015 als VW T6 auf den Markt und kostet als Campingmobil California aktuell ab 42 120 Euro. Foto: Volkswagen AG
Bulli für Generationen: Die aktuelle Kleinbus-Auflage kam 2015 als VW T6 auf den Markt und kostet als Campingmobil California aktuell ab 42.120 Euro. © Volkswagen AG
Flexibles Gefährt: Der Ford Tourneo Custom bietet bis zu neun Personen Platz. Dabei werben die Kölner mit bis zu 30 verschiedenen Sitz-Konfigurationen. Foto: Ford
Flexibles Gefährt: Der Ford Tourneo Custom bietet bis zu neun Personen Platz. Dabei werben die Kölner mit bis zu 30 verschiedenen Sitz-Konfigurationen. © Ford
Einer aus der Dreierbande: Der Citroën Space Tourer ist baugleich mit Peugeot Traveller und Toyota Proace Verso.
Einer aus der Dreierbande: Der Citroën Space Tourer ist baugleich mit Peugeot Traveller und Toyota Proace Verso. Foto: Citroën/Jean-Brice Lemal © Jean-Brice Lemal
Aufbauarbeit: Den Renault Trafic Combi baut die Firma Karmann zum Campingmobil Colibri ab 40 950 Euro um. Foto: Eura Mobil/Robert Dieth
Aufbauarbeit: Den Renault Trafic Combi baut die Firma Karmann zum Campingmobil Colibri ab 40 950 Euro um. © Robert Dieth
Gerüstet für die große Reise: Der Peugeot Traveller bietet Extras wie elektrische Schiebetüren, Massagesitze und ein automatisiertes Sechsgang-Getriebe. Foto: Peugeot
Gerüstet für die große Reise: Der Peugeot Traveller bietet Extras wie elektrische Schiebetüren, Massagesitze und ein automatisiertes Sechsgang-Getriebe. © Peugeot
Seit 2008 gebaut: Der 5,15 Meter lange Kleinbus H-1 Travel von Hyundai beginnt preislich bei gut 31 800 Euro. Foto: Hyundai
Seit 2008 gebaut: Der 5,15 Meter lange Kleinbus H-1 Travel von Hyundai beginnt preislich bei gut 31 800 Euro. © Hyundai
Rüsselsheimer Bulli-Konkurrenz: Der Opel Vivaro Combi verfügt serienmäßig über eine zweite und dritte herausnehmbare Sitzbank für je drei Personen. Foto: Adam Opel AG
Rüsselsheimer Bulli-Konkurrenz: Der Opel Vivaro Combi verfügt serienmäßig über eine zweite und dritte herausnehmbare Sitzbank für je drei Personen. © Adam Opel AG
Komfortbus: Der mit dem Opel Vivaro Combi baugleiche Renault Trafic Combi bietet bis zu neun Personen Platz und startet ab 30 345 Euro. Foto: Renault
Komfortbus: Der mit dem Opel Vivaro Combi baugleiche Renault Trafic Combi bietet bis zu neun Personen Platz und startet ab 30 345 Euro. © Renault
Kleinbus aus Stuttgart: Die Mercedes V-Klasse kostet aktuell mindestens 44 000 Euro. Foto: Daimler AG
Kleinbus aus Stuttgart: Die Mercedes V-Klasse kostet aktuell mindestens 44.000 Euro. © Daimler AG

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.