Heizung für Brücken

+
Bei Temperaturen unter Null können Brücken besonders glatt sein.

Eine Heizung für Brücken soll künftig gefährliches Glatteis verhindern. Die neuartige Technik geht erstmals Mitte 2010 an einer Brücke über den Elbe-Lübeck-Kanal im Kreis Herzogtum Lauenburg in Betrieb.

Dabei werden Wasserrohre aus Kunststoff in die Asphaltdecke integriert. Im Sommer soll Wasser zur Erwärmung durch die Rohre gepumpt und anschließend 80 Meter. unter der Erdoberfläche gespeichert werden. Im Winter wird es bei drohenden Minusgraden in die Brücke geleitet und hält die Temperatur der Straßenoberfläche über dem Gefrierpunkt. Durch die gute Leitfähigkeit von Asphalt genügen dabei laut den Erfindern von der Universität der Bundeswehr in München-Neubiberg Wassertemperaturen zwischen 10 Grad und 12 Grad Celsius.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.