Neues Stromer-Flaggschiff

Geheimnisvolles E-Auto-Projekt „Trinity“: VW-Chef Herbert Diess spricht von „Revolution“

Hände umrahmen ein VW-Emblem eines VW ID.4.
+
Volkswagen arbeitet unter dem Projektnamen „Trinity“ an einem E-Auto-Flaggschiff.

Unter dem Projektnamen „Trinity“ will VW will ein neues Elektro-Flaggschiff auf den Weg bringen. Konzern-Chef Herbert Diess kündigt Großes an.

Wolfsburg – Das geplante neue Elektro-Volumenmodell für das Volkswagen-Stammwerk Wolfsburg nimmt Form an. Kernmarken-Chef Ralf Brandstätter (52) verriet nun den Namen und einige Details zu dem Fahrzeug, das ab etwa 2026 am Firmenhauptsitz gefertigt werden soll. Der Wagen wird „Trinity“ (Dreifaltigkeit) heißen – eine Anspielung auf drei zentrale Trends, auf die der VW-Konzern dabei setzen will: eine zusätzliche eigene Elektro-Plattform, noch mehr Vernetzung im Auto sowie „voll vernetzte Produktionsprozesse“ in der Fabrik. Vor allem ist das Trinity-Projekt aber eine Kampfansage von Volkswagen an Tesla, wie 24auto.de berichtet.

Selbst VW-Chef Herbert Diess (62) – der seit Neuestem auch auf Twitter aktiv ist – hat sich bereits dazu geäußert. In einem Tweet teilt er mit: Trinity werde Volkswagen und speziell Wolfsburg noch mehr revolutionieren als das NEO-Projekt (unter diesem Namen wurde die VW-ID-Familie entwickelt). „Eine große Herausforderung für unseren traditionsreichsten Standort mit einer grünen Wiese in Grünheide zu konkurrieren“, erklärte der VW-Chef. Dieser Satz ist natürlich eine direkte Anspielung auf den kalifornischen E-Autobauer Tesla, der aktuell nahe Berlin ein Werk errichtet. Herbert Diess macht keinen Hehl daraus, dass Volkswagen bei den Elektroautos im Vergleich zu den Fahrzeugen von Tesla-Chef Elon Musk Nachholbedarf habe. „Aber wir nehmen die Herausforderung an!“ *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.