Start-up aus Braunschweig

„Die Höhle der Löwen“ (VOX): Novus – dieses E-Motorrad wollte Elon Musk kaufen

Ein Mann fährt auf einem Novus-Elektro-Motorrad.
+
Mit dem Elektro-Motorrad Novus hofft ein Start-up bei „Die Höhle der Löwen“ (VOX) auf den großen Deal.

Ein ehemaliger VW-Designer will mit einem Elektro-Motorrad durchstarten. Mit dem Novus hofft René Renger bei „Die Höhle der Löwen“ (VOX) auf den großen Deal.

Braunschweig – In der Automobilbranche ist der Umbruch schon längst in vollem Gange: Viele große Hersteller – allen voran Volkswagen – haben dem Verbrenner abgeschworen und setzen künftig auf Elektrofahrzeuge. Auch immer mehr Fahrräder werden elektrisch unterstützt, selbst viele Roller fahren inzwischen mit Strom. Doch in der Welt der „echten“ Motorräder sieht die Sache anders aus: Es gibt erste Elektro-Modelle – etwa das LiveWire von Harley-Davidson – doch vom ganz großen Wandel ist hier eher wenig zu spüren. Vielleicht ändert sich das mit dem Novus – einem E-Motorrad, mit dem sich ein Start-up aus Braunschweig bei der VOX-Sendung  „Die Höhle der Löwen“ den großen Deal erhofft.
Die technischen Daten sowie den Preis des Novus-Elektro-Motorrads, verrät 24auto.de.*

Zumindest auf den ersten Blick könnte man das Novus auch für ein etwas bulligeres E-Fahrrad halten, denn es ist wesentlich schlanker als herkömmliche Verbrenner-Motorräder. Das ist offenbar auch beabsichtigt. „Novus ist das erste Premium-Elektro-Leichtkraftrad der Welt. Es löst die Grenzen zwischen dem E-Bike und dem Motorrad komplett auf“, erklärt Firmengründer und CEO René Renger (37). Der ehemalige Volkswagen-Automobildesigner stellt das E-Motorrad zusammen mit Chefentwickler Marcus Weidig (34) in der VOX-Sendung vor. Spannend: Angeblich zeigte sogar Tesla-Chef Elon Musk (50) Interesse an dem Elektro-Motorrad. Laut René Renger wollte der Tesla-Boss den Prototypen kaufen. *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.