Große Rettungsaktion

Hund versteckt sich nach Unfall in Motorraum

+
Nach einem Unfall hatte sich der Hund im Motorraum eines parkenden Autos versteckt.

Vor lauter Schreck hat ein kleiner Hund einen Feuerwehreinsatz in Mönchengladbach ausgelöst. Über eine Stunde musste eine Straße wegen des Vierbeiners gesperrt werden.  

Am Dienstagmorgen kurz nach 9 Uhr hatte eine Autofahrerin auf der Pescher Straße in Hardterbroich einen kleinen Hund angefahren. Das Tier war ihr, laut Polizeibericht, unvermittelt vor das Fahrzeug gelaufen.

Nach dem Unfall flüchtete der total verängstigte Vierbeiner und versteckte sich im Motorraum eines parkenden Wagen.

Zuerst versuchten Polizeibeamte, den Hund aus seinem Versteck zu befreien. Vergebens! Der Arme hatte sich hinter einen Querlenker gezwängt. Die Polizisten forderten deswegen die Unterstützung der Feuerwehr an. Der gelang es schließlich, den Kleinen aus seiner misslichen Lage zu befreien. Während der Rettungsaktion musste die Pescher Straße eine Stunde lang gesperrt werden. 

Der Hund hatte sich beim Unfall leicht verletzt und musste in einer Tierklinik behandelt werden. Mittlerweile geht er es ihm aber, wie die Polizei berichtet, schon wieder besser.

ml

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.