Mit Dreizylinder-Turbo

Hyundai i10 N-Line: In dieser Kategorie ist der Kleinstwagen Klassenbester

Fahraufnahme eines Hyundai i10 N-Line von schräg vorn
+
Die N-Line des Hyundai i10 ist von vorne an roten Akzenten erkennbar.

Kurz nach der Einführung des Hyundai i10 schieben die Koreaner das aufgeladene Topmodell nach, das in der sportlichen N-Line anrollt. Kann der Dreizylinder-Turbo im Fahrbericht überzeugen?

Offenbach – Normalerweise sind sportliche Lines ein kleines Zugeständnis an all jene Kunden, die sich keinen großen Motor leisten, aber dennoch ein extrovertiertes Äußeres möchten. Nicht so beim nun nachgereichten Hyundai* 10i N-Line, der in dieser Ausstattungslinie ausschließlich mit dem aufgeladenen 1,0-Liter-Dreizylinder und 74 kW/100 PS (4,8 Liter/100 km gemittelt) daherkommt. Mit der Mehrleistung gehen auch einige optische Leckerbissen einher: So trägt die Front des N Line spezifische LED-Tagfahrlichter – markant gestylt und im Kühlergrill integriert. Den Abschluss des vorderen Stoßfängers bildet eine Spoiler-Lippe mit roter Zierleiste.

Unmittelbar nach dem Einstieg fällt der große, integrierte Zentralmonitor auf, über den viele Features angesteuert werden – ein Maß an Infotainment, das in diesem Segment weder der PSA*- noch der Volkswagen*-Konzern bieten. Hier kann der Kunde nicht nur auf eine Smartphone-Integration, sondern auf Wunsch ebenso auf ein fest installiertes Navigationssystem (1.218 Euro) zurückgreifen, das vor allem empfehlenswert ist, wenn Apple CarPlay oder Android Auto ihre Lotsenführung in Ermangelung von Netzabdeckung versagen. Den kompletten Fahrbericht des Hyundai i10 N-Line lesen Sie bei 24auto.de* *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.