Designer Peter Schreyer stellt vor

Hyundai Kona: "So stark wie ein Espresso"

+
Hyundai Kona: In Mailand feierte der Kleinwagen-SUV Weltpremiere, unsere Autorin Maria Zsolnay war dabei. 

Mit dem Kona bringt Hyundai bereits den vierten Klein-SUV auf den Markt. Die Präsentation des Koreaners fand nicht zufällig in der Design-Metropole Mailand statt.  

Mailand – die Frisur sitzt. So beginnt ein berühmter Werbespot eines Haarspray-Herstellers. Heute müsste es heißen: Mailand – das Auto rockt. Denn mit dem neuen Kona will der koreanische Autobauer Hyundai den noch immer rasant wachsenden SUV-Markt aufmischen. Ja, sogar die führende asiatische Automarke in Europa werden. Deshalb hat man sich für die Weltpremiere des Neuen ein cooles Loft in der Mailänder Innenstadt, also im Herzen Europas, ausgesucht. "Die Hauptstadt des Designs", wie Peter Schreyer schwärmt.

Der 63-jährige Designer, gebürtiger Bad Reichenhaller und jahrzehntelang VW-Chefdesigner, verpasste dem Kleinwagen-SUV, bereits dem vierten in der Modellpalette der Koreaner, sein neuartiges Aussehen: eine ziemlich bullige Front mit dem typischen, aber leicht abgewandelten Hyundai-Kaskadengrill, kräftige schwarze Plastikschürzen und die neuartige Scheinwerfer-Anordnung. Die LED-Taglichter sind über den Frontscheinwerfern angebracht, die Nebelleuchten verstecken sich schließlich ganz unten in der Schürze. Charakteristisch für alle Konas und egal, welche der zehn Lackierungen (unter anderem Acid Yello wie auf den Fotos zu sehen) der Kunde wählt: das farblich abgesetzte Dach.

Nichtsdestotrotz: Der Kona ist ein Kleinwagen, ein wenig mehr als vier Meter lang, ähnlich wie Opel Mokka X und Mazda CX-3. Für weite Reisen mit großen Familien also eher nicht geeignet. Der Kofferraum ist mit drei Getränkekisten bereits voll.

Hyundai Kona "wie ein Espresso": "Klein, stark und macht ungeheuer viel Spaß"

Viel Plastik, aber auch viel Platz bietet der Innenraum. Wichtig: das Acht-Zoll-Display.

"Der Kona ist so stark wie ein Espresso", schwärmt Designer Schreyer. "Eben klein, stark und macht ungeheuer viel Spaß."

Spaß ist das Stichwort für den Kona. Denn er soll eine Generation ansprechen, die Spaß und Selbstverwirklichung zum Lebensziel erklärt hat. You drive it, you define it, so der Werbespruch, mit dem Hyundai sein neuestes Baby an den Mann oder die Frau bringen will. Junge Unternehmer, sogenannte Influencer, ließ Hyundai denn in Mailand auch zu Wort kommen. "Der Kona erinnert mich an meine eigene Jugend", so Schreyer im Interview. "Er ist unkonventionell und voller Emotionen. Wie das erste Auto." Allerdings mit dem Unterschied, dass man heute ständig online ist, sein iPhone anschließt, um damit das Auto zum fahrenden Entertainment- und Business-Center zu machen. Oder, wie Schreyer sagt, zum "Lifestyle-Statement".

Kleinwagen-SUV Kona: Ab Herbst 2017 als Benziner, ab 2018 als Diesel erhältlich

Wichtige Voraussetzung dafür: das Acht-Zoll-Headup-Display. Allerdings ist der Touchscreen in der komfortablen Größe nur gegen Aufpreis erhältlich, beim Basismodel muss das Fünf-Zoll-Display reichen.

Ab Herbst 2017 macht sich der Kona (benannt nach einem bekannten Surfspot auf der größten Insel von Hawaii) auf, den deutschen Markt zu erobern. Mit im Gepäck: Benziner (120 oder 177 PS), Allradantrieb, Spurhalteassistent, Notbrems- und Fernlichtassistent.

Ab Sommer 2018 soll es auch eine Diesel-Version in zwei Leistungsstufen geben sowie eine Elektro-Variante. Noch gibt es von Hyundai keine verbindlichen Preisangaben. Man rechnet mit einem Einstiegspreis von ca. 18.000 Euro.

Maria Zsolnay

World Car Awards 2017: Das sind die Gewinner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.