Knackig

Hyundai Veloster: Eher Schein als Sein

+
Das knackige Coupé-Design des Hyundai Veloster beeindruckt, sorgt im Alltag aber für Irritationen.

Veloster hört sich ein bisschen an wie Verlierer. Doch ein Verlierer ist das Coupé von Hyundai nicht, zumindest nicht optisch. Da kann es durchaus passieren...

...dass sich plötzlich wildfremde Passanten um das Auto treiben und unter die Karosserie spähen. Bewundernde Blicke erntet der flache Koreaner immer wieder. Und einige Besonderheiten machen ihn auch zu etwas Besonderem. So ist der Wagen ein Viertürer, aber kein klassischer. Eine Fahrertüre, eine Heckklappe und zwei Türen auf der Beifahrerseite. Was zunächst wie ein Gag wirkt, ist teilweise sinnvoll. Das Einsteigen in den Fond wäre wie bei jedem Zweitürer eine Plage. Da ist die Tür für die Rückbank durchaus willkommen. Man fragt sich aber dann doch: Warum haben sie sich die Hintertür auf der Fahrerseite gespart? Der ansehnlichen Optik hätte sie keinen Abbruch getan.

Ein großes Glasdach, auf Wunsch und Mehrpreis auch als Hub-Schiebe-Dach zu haben,lässt Licht in den Veloster, sodass die Sicht nach hinten einigermaßen funktioniert. Die Sicht der Fondpassagiere zur Seite ist aus den schießschartengroßen Fensterchen kaum möglich. Und auch die Sicht von Fahrer und Beifahrer ist wegen der massiven und coupétypisch starken Neigung der A-Säule extrem eingeschränkt, was gerade in Kurven unwillkürlich zu einem ungewollten Vor- und Rückbeugen führt.

Hyundai Veloster 1.6 Turbo

Leistung: 186 PS
Höchstgeschw.: 214 km/h
0 auf 100 km/h: 8,4 sek.
max. Drehmoment: 265 Nm bei 1500 bis 4500 U/min
Hubraum: 1591 ccm
Verbrauch EU Drittelmix: 6,9 l/100km
CO2: 157 g/km
Leergewicht: 1340 kg
Kofferraumvolumen: 285 - 645 l
Preis: ab 24 790 Euro

Damit aber schon Schluss mit allzu Negativem. Die Leistung des 186 PS starken Turbos macht den 1,6-Liter-Vierzylinder mit Direkteinspritzung zu einem flotten Fortbewegungsmittel. Auf die Kritik am turbolosen Veloster, der für einen Möchtegernsportwagen mit seinen 140 PS doch zu schwach war und zu stärkerer Kritik geführt hatte, reagierte Hyundai umgehend und brachte heuer die neue Variante auf den Markt. Beim Turbo kann man mit Durchzug und Flexibilität durchaus zufrieden sein. Immerhin 214 Stundenkilometer werden als Spitzengeschwindigkeit erreicht. Auch die Beschleunigung des Frontantrieblers kann sich sehen lassen: von null auf 100 in 8,4 Sekunden. Das Sechs-Stufen-Automatikgetriebe (wahlweise auch ein Sechs-Gang-Schaltgetriebe) funktioniert ohne Zuckeln und selbst im unteren Drehzahlbereich einwandfrei. Der Verbrauch liegt durchschnittlich bei 7,7 Litern.

2+1 Türer: Die hintere Tür auf der Fahrerseite fehlt.

Der Innenraum des Velosters wirkt aufgeräumt und ist durchaus funktional. Die lederbezogenen Sitze in der Variante Premium sind angenehm und rückenfreundlich, automatisch verstellbar, genau wie die Kopfstützen. Das Cockpit ist ansprechend. Auf allzu viel Schnickschnack verzichten die Koreaner. Ein paar Sachen fehlen allerdings und sind auch nicht als Extras zu bekommen: so eine Start-Stopp-Automatik und ein Regensensorpaket.

Beeindruckend und kaufanreizend ist der relativ bescheidene Preis von 28 390 Euro für unseren Testwagen, ein Auto, das schon sehr viele sonst als Extras zu bezahlende Zugaben serienmäßig hatte. Und natürlich die Fünf-Jahres-Garantie, die Hyundai auf Fahrzeug, Lack, Mobilität und fünf Sicherheitschecks auch beim Veloster gewährt.

Der Veloster ist ein angenehm zu fahrender Zweisitzer, der nur bedingt für weitere Fahrgäste Platz hat. Die sollten für den Fond möglichst nicht über einen Meter siebzig groß sein und kein besonderes Interesse an der Umgebung haben. Insgesamt wird auch da unser erster Eindruck bestätigt. Das Fazit nach unserer Testphase: Der Veloster – kein Verlierer, aber ein bisschen mehr Schein als Sein.

ali

Hyundai i30 im Affen-Test

Familienauto 10 Stunden von Affen getestet

Paviane aus dem Knowsley Safari Park hatten einen riesen Spaß: 10 Stunden dürften 40 Affen mit einem Hyundai i30 spielen. Und die Neugier der Primaten kennt keine Grenzen. © Hyundai
Ob außen an der Karosserie oder... © Hyundai
...hinterm Steuer. Die Tiere untersuchen das Auto gründlich. © Hyundai
Den Affen-Test hatte Hyundai ausdrücklich gewünscht. © Hyundai
Der neue Hyundai i30 wurde extra für Familien mit Kindern entwickelt. © Hyundai
Hüpfen auf den Sitzen...  © Hyundai
... Dreck am Amaturenbrett oder Banane auf der Rückbank sollten deshalb kein Problem sein. © Hyundai
Selbst Cupholder mit Kunststoff-Trinkbecher. © Hyundai
Türen, Fenster und auch jeder Schalter und Hebel waren im Dauertest. © Hyundai
Robust? © Hyundai
Nach 10 Stunden konnten sich die Entwickler selbst überzeugen, ob die extra starken Materialien selbst einem Affen-Theater standhalten.  © Hyundai
Für Hyundai gehören die Paviane zu den strengsten Qualitäts-Tester der Welt. Sie finden jeden Mangel. © Hyundai
10 Stunden nach dem Affen-Test hat der Hyundai i30 ein paar Mini-Kratzern im Lack, sonst ist der Wagen nahezu unversehrt. © Hyundai

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.