Sitzen wie in Abrahams Schoß

Ihrem Rücken zuliebe: Investieren Sie in gute Autositze

+
Wer längere Autofahrten unternimmt, sollte auf den richtigen Autositz achten und ihn entsprechend einstellen.

Langes Autofahren geht auf den Rücken. Das Problem: Autositze sind nicht für lange Fahrten ausgelegt. Wir verraten Ihnen, wie Sie Ihren Sitz trotzdem bequem einstellen.

Jeder dritte Autofahrer sitzt an einem normalen Werktag mehr als eine Stunde hinterm Steuer. Das hat einer Studie des Versicherers CosmosDirekt ergeben. Und was spüren die meisten dann beim Aussteigen? Ihren Rücken!

Verspannungen halten sich, im Lendenwirbelbereich zieht es unangenehm und man fühlt sich seltsam „gestaucht“. Der Grund sind Autositze, die für langes Sitzen eigentlich gar nicht ausgelegt sind.

In den letzten Jahren reagieren zunehmend Autohersteller mit der Entwicklung ergonomischer Sitze auf die Problematik. Kunden haben inzwischen oft die Möglichkeit, einen rückengerechten Autositz meist gegen Aufpreis zu ordern. Wer hier sicher gehen will, achtet am besten auf das Gütesiegel der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V.

Dies Mindestanforderungen sollte der ideale Autositz erfüllen

Ehe der Verein, dem unter anderem Spezialisten wie Orthopäden und Physiotherapeuten angehören, seine begehrte Prüfmarke vergibt, prüft ein medizinisches Expertengremium den Sitz auf Herz und Nieren. Und das sind die Mindestanforderungen:

Ein idealer Sitz muss in seiner Grundstruktur fest sein und die natürliche Form der Wirbelsäule unterstützen, so die Experten. Rückenlehne, Sitzfläche und Kopfstütze müssen eine ausreichende Größe aufweisen. Vor allem die Kopfstütze muss sich optimal auf den jeweiligen Fahrer einstellen lassen – ist eine Kopfstütze zum Beispiel falsch justiert, kann ein Heckaufprall schwerste Kopf- und Halswirbelverletzungen verursachen.

Lesen Sie hier, was das "E" auf Kennzeichen bedeutet.

Check-Liste für den perfekten Autositz

Aber die Check-Liste der Rückenspezialisten ist noch länger: Der Sitz selbst muss sich in Höhe, Neigung und Längseinstellung an den Fahrer anpassen lassen, die Sitzfläche zusätzlich in ihrer Tiefe. Pflicht ist zudem die sogenannte Vier-Wege-Lordosenstütze. Als Lordose bezeichnen Mediziner die natürliche Krümmung der menschlichen Wirbelsäule.

Für die Entwickler von Sitzen ist speziell die Lordose der Lendenwirbelsäule relevant. Sie ist bauchwärts gebogen und wird dort von Muskeln gehalten. Sind diese ermüdet oder schlaff, wölbt sich die Lendenwirbelsäule allmählich in die andere Richtung.

Die im Sitz integrierte Vier-Wege-Lordosenstütze soll das durch Stabilisierung des unteren Rückens verhindern. Nicht zuletzt zeichnet einen geprüften Sitz aus, dass man in ihm sitzend auch sämtliche Bedienelemente im Cockpit prima erreichen kann.

Neben der Pflicht bedeuten Ausstattungsmerkmale wie ein Klimapaket mit Sitzheizung und Ventilationsfunktion, ein verstellbarer Lehnenkopf, einstellbare Seitenwangen an Rückenlehne und Sitzfläche, ein Sitzdynamiksystem, eine Massagefunktion und eine Komfortkopfstütze die Kür für Autositze.

Auch interessant: Darauf müssen Sie beim Fahrradtransport achten.

Auf die richtige Einstellung kommt es an

Und noch etwas: Ein ergonomischer Autositz ist zwar die Grundvoraussetzung, bietet alleine jedoch noch keine Garantie für rückengerechtes Autofahren, betonen die Experten. Entscheidend ist die Einstellung der Sitze auf die individuellen Bedürfnisse der Autoinsassen, die sich in Größe, Gewicht und Gesundheitszustand stark unterscheiden können. Erst dann sitzt es sich so bequem und geborgen wie in Abrahams Schoß.

So stellen Sie Ihren Autositz richtig ein

  • Rücken Sie mit dem Gesäß ganz an die Sitzlehne heran. Stellen Sie Ihren Sitz so ein, dass die Beine bei durchgetretenen Pedalen leicht angewinkelt sind.
  • Die Rückenlehne muss so geneigt sein, dass das Lenkrad mit leicht angewinkelten Armen erreicht werden kann. Perfekter Abstand zwischen Lenkrad und Brustkorb: 25 bis 30 Zentimeter.
  • Die Rückenlehne steht mit einem Winkel von circa 110 Grad perfekt. Auch bei Lenkbewegungen sollte die Schulter Kontakt zur Lehne haben.
  • Sitzen Sie so hoch wie möglich. Zwischen Kopf und Dachhimmel sollte aber noch eine Handbreit Platz sein.
  • Stellen Sie die Sitzflächenneigung so ein, dass die Oberschenkel locker auf der Sitzfläche aufliegen und die Pedale ohne großen Kraftaufwand durchgetreten werden können.
  • Zwischen Kniekehle und Sitzvorderkante sollte 2–3 fingerbreit Freiraum vorhanden sein.
  • Kopfstütze: Der Kopf sollte geschützt, der Nacken aber nicht gestützt werden. Als ideal gilt: Oberkante Kopfstütze = Oberkante Kopf.

Erfahren Sie hier, wie Sie einen Ersatzführerschein beantragen.

KB/RL (MID)

Kuriose Blitzer-Bilder: Die verrücktesten Radarfotos

Absichtlich ist dieser Twingofahrer mit Stinkefinger in die Radarfalle gerast. Trotz abgeklebten Nummernschild und heruntergeklappter Sonnenblende kam die Dortmunder Polizei dem frechen Temposünder auf die Spur.
Absichtlich ist dieser Twingofahrer mit Stinkefinger in die Radarfalle gerast. Trotz abgeklebten Nummernschild und heruntergeklappter Sonnenblende kam die Dortmunder Polizei dem frechen Temposünder auf die Spur. © Polizei Dortmund
Kurioses Blitzer-Bild: Pferd von Radarfalle geblitzt.
Nach Toleranzabzug ist das Pferd mit einer Geschwindigkeit von 59 Stundenkilometern in die Messanlage galoppiert. Erlaubt sind an der Bundesstraße 455 in Eppstein allerdings nur 50 Stundenkilometer. Doch zu schnell war das Tier keinesfalls unterwegs. Ein vorbeifahrendes Auto hatte den Blitzer ausgelöst. © Stadt Eppstein
Der Polizei entgeht nichts: Auch zu schnelle Vögel werden kontrolliert.
Der Polizei entgeht nichts: Auch zu schnelle Vögel werden kontrolliert. © Polizei
Teenies auf Spritztour: Mit Muttis Auto geblitzt. Mit Sturmhauben, geklauten Nummernschildern und Muttis Auto waren drei Jugendliche bei Aachen unterwegs und haben sich einen Riesen-Ärger mit der Polizei eingehandelt.
Teenies auf Spritztour: Mit Muttis Auto geblitzt. Mit Sturmhauben, geklauten Nummernschildern und Muttis Auto waren drei Jugendliche bei Aachen unterwegs und haben sich einen Riesen-Ärger mit der Polizei eingehandelt. © Polizei Aachen
Das Radarfoto, herausgegeben vom Landkreis Emsland, zeigt ein weißes Pferd auf dem Schullendamm in Meppen.
Das Radarfoto, herausgegeben vom Landkreis Emsland, zeigt ein weißes Pferd auf dem Schullendamm in Meppen. © dpa
Zu schnell zum Einsatz: Ein Feuerwehrfahrzeug in Bad Mergentheim an der Blitzampel Schlossgartenstraße.
Zu schnell zum Einsatz: Ein Feuerwehrfahrzeug in Bad Mergentheim an der Blitzampel Schlossgartenstraße. © 
Hundemann oder Alien? © mm
Mit Absicht: Kaum zufällig dürfte dieses Bild entstanden sein. Der Fahrer kam wohl ungeschoren davon. Motorräder haben halt vorne kein Nummernschild.
Mit Absicht: Kaum zufällig dürfte dieses Bild entstanden sein. Der Fahrer kam wohl ungeschoren davon. Motorräder haben halt vorne kein Nummernschild. © Polizei
Erhobener Mittelfinger: Die Insassen zeigen kaum verholen ihren Ärger.
Erhobener Mittelfinger: Die Insassen zeigen kaum verholen ihren Ärger. © mm
Auch Fluggeräte im Visier: Ein Rettungshubschrauber ist womöglich zu schnell gelandet.
Auch Fluggeräte im Visier: Ein Rettungshubschrauber ist womöglich zu schnell gelandet. © mm
Schneller als die Polizei erlaubt: Zwei Fahrradfahrer beim Rasen.
Schneller als die Polizei erlaubt: Zwei Fahrradfahrer beim Rasen. © mm
Prozession der Biker
Prozession der Biker: Das "Führungsfahrzeug" kam wohl um ein Bußgeld nicht herum. © mm
Bäh, Bäh, mich schnappt ihr nicht! Beim Radarfoto streckt ein Rollerfahrer seine Zunge raus (2014)
Bäh, Bäh, mich schnappt ihr nicht! Beim Radarfoto streckt ein Rollerfahrer seine Zunge raus. © Polizei
Raser auf Schienen.
Raser auf Schienen. © mm
Rückenansicht: Ein Trio bekundet wortlos seine Meinung über Geschwindigkeitskontrollen.
Rückenansicht: Ein Trio bekundet wortlos seine Meinung über Geschwindigkeitskontrollen. © mm
Schlechte Aussicht: Wäre der Teppich geschickter aufgeladen worden, hätte der Fahrer die Blitz-Gefahr wohl erkannt. © mm
Ist der Weihnachtsmann am 28. Dezember wirklich noch im Stress? Und woher hat er den diesen neuen Schlitten? Fragen über Fragen - doch auf alle Fälle war hier ein hier ein Strafzettel für zu schnelles Fahren fällig.  © Auto-Medienportal.Net/Volkswagen
Auch der Weihnachtsmann ist mit seiner Kutsche schon in einen Blitzer gerauscht (Archivfoto 2006). Allerdings hatte sich das Pferdegespann vorbildlich an das vorgeschriebene Tempolimit gehalten. Ein anderes Fahrzeug auf der Überholspur hatte die Radarfalle ausgelöst. Auf dem Foto ist der Raser vom Gespann jedoch vollkommen verdeckt.    © dpa
Mit Sturmhauben, geklauten Nummernschildern und Muttis Auto waren drei Jugendliche bei Aachen unterwegs und haben sich einen Riesen-Ärger mit der Polizei eingehandelt. © Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.