Irre: Jeder zweite redet mit seinem Auto

+
Das Auto ist ein guter Freund und Wegbegleiter. Und ein Gesprächspartner - zumindest für 59 Prozent der Deutschen.

Natürlich verbringen viele von uns reichlich Zeit im Auto. Vielleicht ein Grund, warum zahlreiche Deutsche eine freundschaftliche Beziehung zu ihrem fahrbaren Untersatz aufbauen. 

Über die Hälfte der Deutschen sehen in ihrem Auto einen guten Freund. Nach einer Umfrage des Innofact-Instituts unterhalten sich 59 Prozent der Deutschen mit ihrem Fahrzeug.

Vor allem Frauen plaudern scheinbar gut mit ihrem Wagen: Zwei Drittel der Frauen (69 Prozent) reden mit ihrem Pkw, während dies nur 49 Prozent der befragten Männer tun.

Keinesweg immer harmonisch

Zärtlich geht es dabei keinesfalls immer zu: 37 Prozent schimpfen mit ihrem Auto. Ein Viertel der Befragten unterhält sich dagegen aus Zuwendung mit ihrem Automobil.

Zeig mir dein Auto und ich sag dir wer du bist

Zeig mir dein Auto und ich sag dir wer du bist

Frauen legen dabei ein liebevolleres Verhältnis zu ihrem Fahrzeug an den Tag als Männer. Während nur jeder fünfte männliche Fahrer (21 Prozent) in Zuneigung mit seinem Auto spricht, tut das fast jede dritte Frau (31 Prozent).

Flirt mit anderen Autos erlaubt

Aber gibt es Gründe, dem eigenen Auto untreu zu werden? Zumindest können 87 Prozent der Männer und 81 Prozent der Frauen nicht an einem Auto einer außergewöhnlichen Marke oder eines exotischen Modells vorbeigehen, ohne einmal genauer hinzusehen.

Und während sich Frauen von knalligen Farben den Kopf von einem Auto verdrehen lassen (54 Prozent), ist für die Mehrheit der Männer eine attraktive Fahrerin einen längeren Blick wert (52 Prozent).

ml

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.