Irre! Leuchtender Stachel am VW Amarok

+
Scorpions-VW Amarok Pickup hat einen ausfahrbaren beleuchteten Stachel.

Total crazy! Das Rockmusiker mal verrückte Idee haben, ist eigentlich ziemlich normal. Doch Rudolf Schenker von den Scorpions, hatte vielleicht ein Skorpion gestochen...

Diese Idee war, laut Volkswagen, kein Hirngespinst, sondern eine der berühmt-berüchtigten, verrückten Visionen von Rocker Rudolf Schenker. „Man müsste so einen Scorpions-Amarok bauen, mit einem Stachel hinten, den man raus- und reinklappen kann“, fantasierte Schenker eines Tages.

So entstand das „Geheimprojekt Scorpions-Amarok“: Viel Airbrush, ein automatisch ausfahrbarer Stachel am Heck und mehr als 120 LEDs machen den Pickup zum perfekten Rockermobil. Tüftler verwandelten den Pickup in einen Scorpions-Amarok. Als Basis diente ein Volkswagen Amarok Highline in „Reflexsilber Metallic“ mit einem 2,0-Liter-TDI-Motor und 163 PS. Der neue Pickup von Volkswagen verbraucht nur 7,6 Liter Kraftstoff auf 100 Kilometern und ist damit der sparsamste seiner Klasse.

Der Scorpions-Amarok

Der Scorpions-Amarok

Rudolf Schenker und seine Bandkollegen fahren natürlich auch absolut auf ihr neues Promo-Gefährt ab. „Das ist mit Abstand das coolste Fahrzeug, dass ich je gesehen habe, Rock`n`Roll auf vier Rädern“, freute sich Schenker.

ml 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.